merken

Bande prügelt Passanten und Polizei

Am Montagabend um 20 Uhr kam es zu heftigen Attacken zwischen Postplatz und Wettiner Platz: Eine Gruppe Georgier randalierte in der Altstadt und verletzte etliche Menschen.

© dpa

Dresden. Am Montagabend gegen 20 Uhr belästigten etwa 15 Georgier mehrere Passanten an der Haltestelle Postplatz, wie die Polizei mitteilte. Ein 63-jähriger Mann stellte die jungen Männer zur Rede und erhielt daraufhin selbst Schläge und Tritte.

Nach der Attacke flüchtete die Gruppe, konnte aber von den alarmierten Polizisten an der Schweriner Straße gestellt werden. Allerdings widersetzten sich die Männer den Ansagen der Beamten, griffen die Polizisten stattdessen an und verletzten mehrere.

August Holder GmbH
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Erst mithilfe weiterer Polizeibeamter sowie dem Einsatz von Reizgas und Diensthunden konnte die Situation unter Kontrolle gebracht werden. Zum Finale nahmen die Beamten acht der Männer in Polizeigewahrsam. Gegen sie wird nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Polizeibericht vom 3. April

Portmonaie, Handy und Brille geraubt

02.04.2018, 05.45 Uhr / Dresden-Friedrichstadt

In der Nacht zu Montag bedrohten drei Unbekannte einen 17-Jährigen am Koreanischen Platz mit einem Messer. Sie forderten den jungen Mann auf, ihnen sein Mobiltelefon und sein Portmonaie auszuhändigen. Er übergab die geforderten Gegenstände im Wert von knapp 1000 Euro. Einer der Täter nahm dem Geschädigten noch die Brille im Wert von rund 300 Euro ab. Am folgenden Tag erstattete der Geschädigte Anzeige bei der Polizei.

Verfolgungsfahrt - Zeugenaufruf

31.03.2018, 22.35 Uhr / Dresden-Innere Neustadt

Am späten Samstagabend lieferte sich ein 32-jähriger Mercedesfahrer eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Eine Streife wollte den Mercedes auf der Antonstraße kontrollieren. Der Fahrer ignorierte die Zeichen der Beamten jedoch und fuhr mit hoher Geschwindigkeit davon. Dabei missachtete der Mann rote Ampeln und fuhr im Gleisbereich der Haltestelle „Bahnhof Neustadt“.

Die Flucht führte unter anderem über die Leipziger Straße, die Eisenbahnstraße und endete letztlich auf der Erna-Berger-Straße. Dort stoppte der Fahrer und wurde von den Beamten vorläufig festgenommen: Der Mercedes war drei Tage zuvor auf der Keplerstraße als gestohlen gemeldet worden, ein Drogentest bei dem Mann verlief positiv auf Amphetamine und Cannabis und ein gültiger Führerschein fehlte ebenfalls.

Unfallflucht - Zeugenaufruf

26.03.2018, 07.55 Uhr / Dresden-Niederwartha

Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich Ende März auf der B 6 zwischen Niederwartha und Cossebaude ereignete: Ein Renault Clio war an einer Baustellenampel unweit der Niederwarthaer Brücke bei einem Wendemanöver gegen einen hinter ihm befindlichen dunklen Pkw gestoßen. Dieser Wagen entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle.

Die Polizei sucht nun sowohl Zeugen der morgendlichen Begegnung sowie den am Unfall beteiligten dunklen Pkw. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter 0351 / 483 22 33 entgegen.

Einbruch in Büro

02.04.2018, 10 Uhr festgestellt / Dresden-Friedrichstadt

Einbrecher gelangten durch das Aufhebeln der Eingangstür in ein Büro an der Friedrichstraße. Die Täter durchsuchten mehrere Schränke, doch entwendeten augenscheinlich nichts. Durch das gewaltsame Öffnen der Tür entstand ein Sachschaden von ungefähr 1500 Euro.

Einbruch in Bäckerei/Fleischerei

02.04.2018, 06.35 Uhr / Dresden-Pennrich

Montagmorgen drückten Einbrecher gewaltsam die Eingangstür einer Bäckerei/Fleischerei an der Gompitzer Höhe auf und gelangten so in das Geschäft. In der Folge versuchten die Täter zwei Tresore aufzubrechen, was ihnen jedoch misslang. Der entstandene Sachschaden wird auf knapp 1500 Euro geschätzt. (szo)

1 / 5

Die Polizei sucht speziell Zeugen vom Postplatz, die Aussagen zu den Vorfällen machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer 0351 / 483 22 33 entgegen. (szo)