merken

Bankmitarbeiterin verhindert Betrug

Kriminelle wollen einer Seniorin 15 000 Euro entlocken. Die Polizei warnt vor den dreisten Methoden der Kriminellen.

Die Polizei warnt erneut vor Trickbetrügern, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben und nach Bargeld, Schmuck oder Wertsachen fragen. Angerufen werden zumeist ältere oder allein lebende Menschen. In den Landkreisen Bautzen und Görlitz seien der Polizei am Donnerstag mehrere derartige versuchte Betrugshandlungen bekanntgeworden, teilte ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz mit. Allerdings ist es in keinem der bekanntgewordenen Fälle zu einer Geldübergabe gekommen. Eine aufmerksame Bankmitarbeiterin verhinderte in Görlitz beispielsweise, dass eine Seniorin 15 000 Euro von ihrem Konto abhob. Die Seniorin wäre sonst auf die unbekannten Trickbetrüger hereingefallen.

Anzeige
Bester Start ins Schülerleben

Am 27. September 2019 lädt die Neißegrundschule Görlitz, eine Ganztagsschule in freier Trägerschaft, zum Informationstag ein. 

Die Anrufer gaben sich als Polizisten, Kriminalisten oder Zivilfahnder aus. Sie gaukelten den Senioren vor, eine Diebesbande ermittelt zu haben, doch nun müsse man den Sparstrumpf und andere Wertsachen in Sicherheit bringen, damit die Diebe keinen Zugriff erhielten. In anderen Fällen erklärten die Anrufer, dass das Ersparte bei der Polizei viel sicherer aufgehoben sei als auf einem Bankkonto. „Egal mit welcher Masche, die Täter haben es immer auf Geld, Schmuck oder andere Wertsachen ihrer Zielpersonen abgesehen“, so der Polizeisprecher. Sie vereinbaren einen Termin für eine Übergabe und schicken einen Boten, um die Beute abzuholen. Obwohl die Polizei regelmäßig vor den Gaunern warnt, finden sich immer wieder Menschen, die darauf hineinfallen. (SZ)