merken
Deutschland & Welt

Banksys Brexit-Bild übermalt?

Ein meterhohes Wandgemälde des britischen Graffiti-Künstlers Banksy zum Brexit in Dover ist nicht mehr zu sehen. 

Ein Wandgemälde des Künstlers Banksy zeigt eine EU-Flagge mit einem Handwerker, der einen der Sterne abschlägt.
Ein Wandgemälde des Künstlers Banksy zeigt eine EU-Flagge mit einem Handwerker, der einen der Sterne abschlägt. © Matt Dunham/AP/dpa

Dover. Ein meterhohes Wandgemälde des mysteriösen britischen Graffiti-Künstlers Banksy zum Brexit in der südenglischen Hafenstadt Dover ist nicht mehr zu sehen. An der Hauswand in der Nähe des Fährterminals war ein Gerüst aufgebaut, wie Fotos am Montag zeigten. Es sah so aus, als sei die Wand weiß übertüncht worden.

© Gareth Fuller/PA Wire/dpa

Das Bild von Banksy war im Frühjahr 2017 aufgetaucht. Es zeigte die EU-Flagge mit gelben Sternen und einen Arbeiter auf einer Leiter, der dabei war, einen der Sterne mit Hammer und Meißel zu entfernen. Der Künstler, der selbst nie in der Öffentlichkeit auftaucht, hatte auf Instagram bestätigt, dass es sein Werk sei. Das Bild wurde daraufhin auf einen Wert von einer Million Pfund (1,1 Millionen Euro) geschätzt.

Elbgalerie Riesa
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie
Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

Weiterführende Artikel

Opposition geht gegen No-Deal-Brexit vor

Opposition geht gegen No-Deal-Brexit vor

Boris Johnson schließt auch einen EU-Austritt ohne Vertrag Ende Oktober nicht aus. Nicht mit uns, sagt nun die Opposition in London.

Banksys Streetart taucht inzwischen in aller Welt auf, zuletzt im Mai in Venedig. Ob das aufgemalte Bild vor dem Übertünchen irgendwie konserviert worden war, ist unklar. Die Besitzer des Hauses äußerten sich zunächst nicht, aber sie hatten einen Verkauf schon mal öffentlich in Erwägung gezogen. Der Tory-Abgeordnete von Dover, Charlie Elphicke, äußerte auf Twitter seine Enttäuschung über das Verschwinden des Bildes. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt