merken
PLUS Freital

Gemalte Aussichten auf die Region

Hobbykünstler aus Bannewitz stellen erstmals gemeinsam aus. Das hat auch nachhaltige Wirkung.

Jörg Arnhold (links) und Gunter Hauswald, hier mit Ansichten von Possendorf, bereiten eine Ausstellung von Hobbykünstlern in der Pfarrscheune des Bannewitzer Ortsteiles vor. Im Hintergrund ist eine der Galeriewände für die über 100 Arbeiten zu sehen.
Jörg Arnhold (links) und Gunter Hauswald, hier mit Ansichten von Possendorf, bereiten eine Ausstellung von Hobbykünstlern in der Pfarrscheune des Bannewitzer Ortsteiles vor. Im Hintergrund ist eine der Galeriewände für die über 100 Arbeiten zu sehen. © Daniel Schäfer

Was sie daheim, im Kunst-Kreis-Bannewitz und bei Kursen der Volkshochschule zu Papier, auf Seide oder Leinwand bringen, wollen sie zunächst an einem Wochenende im Oktober der Öffentlichkeit vorstellen: Zwölf Hobbykünstler der Bannewitzer Ortschaft Possendorf mit Wilmsdorf und Börnchen zeigen erstmals gemeinsam öffentlich ihre Arbeiten. Das sind zwei Männer und zehn Frauen, von denen die Jüngste 43, die älteste 91 Jahre alt ist.

Für ihre Ausstellung richten sie gerade die Possendorfer Pfarrscheune her. "Dank einer 4.000-Euro-Förderung durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen konnten wir Galerieschienen und -wände anschaffen, um unsere Arbeiten sach- und fachgerecht präsentieren zu können", sagt Jörg Arnholdt, einer der Initiatoren der Schau. Als er von der finanziellen Unterstützungsmöglichkeit hörte, hätte er einen Antrag gestellt, und seine Malerfreunde animiert, dafür die schönsten ihrer Arbeiten herauszusuchen. Jeder hätte für seine Bilder zwischen acht und neun Meter Platz.

Anzeige
Kino, Ausstellungen, Gespräche: im Dreiländereck ist was los!
Kino, Ausstellungen, Gespräche: im Dreiländereck ist was los!

Vom 16. bis 19. September geht das Neiße Filmfestival in seine 18. Auflage. Und unter dem Titel "Mother Europe" erwartet Sie etwas ganz Großes.

Liebe zum Aquarell entdeckt

Und so haben sie Landschaften, Porträts, Blumen und Farbspiele zusammengetragen. Manche Malereien sind gerade erst fertig geworden, andere bereits vor längerer Zeit. Ihrem Hobby frönen die Bannewitzer meist seit vielen Jahren. Jörg Arnhold ist da eher eine Ausnahme. Der 72-Jährige, der in seinem Beruf als Architekt viel zeichnen musste, hatte vor zwei Jahren seine Liebe zur Malerei entdeckt und einen Kurs an der Volkshochschule besucht, angeleitet durch Peter Schreyer.

In der Pfarrscheune will er 15 seiner bis heute entstandenen Aquarelle - also Landschaften, Porträts, Bauwerke aus der Region - zeigen.

Pfarrscheune ist weiter für Ausstellungen gerüstet

Andere der ausstellenden Hobbykünstler hat Dieter Mattheus im Kunst-Kreis-Bannewitz begleitet. "Wir wollen den Besuchern einen Eindruck davon vermitteln, womit wir uns in der Freizeit beschäftigen", sagt Arnhold. Und gerade in Bannewitz würden sich viele Einwohner mit Kunst beschäftigen.

Weiterführende Artikel

Was wird aus Real in Bannewitz?

Was wird aus Real in Bannewitz?

Einen potenziellen Käufer gibt es, doch die Verhandlungen ziehen sich in die Länge.

Bannewitz: Motel-Gelände mit Uran-Vergangenheit

Bannewitz: Motel-Gelände mit Uran-Vergangenheit

An der B170 erinnert ein Relikt an die Bergbaugeschichte. Was die Pläne zur Herberge mit Western-Restaurant angeht, gibt die Wismut Entwarnung.

Jörg Arnholdt freut es, dass die jetzt installierte Ausstattung für Ausstellungen in der Pfarrscheune bleiben kann und so für noch mehr Hobbymaler aus Bannewitz eine Möglichkeit bietet, ihre künstlerische Verbundenheit mit der Region auch anderen zu zeigen.

Die Ausstellung in der Pfarrscheune, Kirchgasse Bannewitz, ist vom 8. bis 10. Oktober zu sehen, am Freitag 16 bis 20 Uhr. Sonnabend und Sonntag jeweils 10 bis 20 Uhr.

Mehr zum Thema Freital