merken
PLUS Freital

Kitagebühren in Bannewitz steigen

Weil die Betriebs- und Personalkosten sich erhöhen, klettern auch die Betreuungskosten in der Gemeinde nach oben.

Pünktlich zum 1. August steigen in den Bannewitzer Kindereinrichtungen die Preise.
Pünktlich zum 1. August steigen in den Bannewitzer Kindereinrichtungen die Preise. © Symbolfoto: dpa

In Bannewitzer Krippen und Kindergärten wird es ab August teurer. Grund sind laut Fachbereichsleiter Heiko Wersig weiter gestiegene Betriebskosten. Der Gemeinderat ist darüber in der letzten Sitzung informiert worden.

"Einen Beschluss dazu brauchte es nicht, weil wir uns mit der Beteiligung der Eltern an dem vom Freistaat festgelegten Höchst-Prozentsatz von 23 Prozent in der Krippe und 30 Prozent im Kindergarten berechnet auf die Gesamtkosten halten", so Wersig. Während das Land zur Mitfinanzierung jährlich einen Festbetrag zahlt, trägt die Gemeinde die Kostensteigerungen mit.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Konkret geht es neben einer Zunahme der Sachkosten vor allem um die Steigerung der Personalkosten um 0,13 Prozent. "Wir haben zusätzliche pädagogische Fachkräfte und Erzieher in berufsbegleitender Ausbildung eingestellt", begründet er. Außerdem würden die Tarifgehälter steigen.

Anpassung in zehn Einrichtungen

Während die Erhöhung der Elternbeiträge um monatlich 2,30 Euro von 156,50 auf 158,80 Euro in den Kindergärten vergleichsweise moderat ausfällt, sind in den Krippen 4,30 Euro mehr fällig. Die Elternbeiträge hier steigen von 287,90 auf 292,20 Euro.

Dagegen können sich die Eltern von Hortkindern freuen. Dort sinken die monatlichen Beiträge um 4,80 Euro. Das hängt nach Informationen der Gemeinde wiederum mit den in den Horten überwiegend jungen Erzieher zusammen, die noch am Anfang ihrer Berufskarriere und damit auch ihrer Eingruppierung stehen.

Die Preisanpassungen gelten dabei für die zwei kommunalen Horte sowie fünf Kindergärten und Krippen in Trägerschaft der Gemeinde sowie die drei Einrichtungen in freier Trägerschaft und neun Tagesmütter.

Stetiger Anstieg seit 2018

Vergleicht man die Betriebskosten seit 2018, so sind sie kontinuierlich angestiegen. Betrugen sie 2018 noch knapp 1.140 Euro in der Krippe und 505 Euro im Kindergarten, waren es im vergangenen Jahr bereits 1.270 und 529 Euro.

Lediglich im Hort sind sie von 2019 zu 2020 von 288 auf 272 Euro gesunken. Dabei hält sich Bannewitz wie die meisten anderen Kommunen auch an eine Anpassung immer zum 1. August, so wie es im Sächsischen Kindertagesstättengesetz vorgegeben ist.

Rechtzeitige Information an Eltern

Wie eine Nachfrage bei einigen der Kindereinrichtungen ergab, seien die Eltern dort rechtzeitig über die Preisanpassung informiert worden. Einwände von Eltern hätte es bisher nicht gegeben, sagt Regina Effenberger. Sie leitet die Kindereinrichtungen Am Dorfplatz im Bannewitzer Ortsteil Hänichen sowie Am Bahnhof in Possendorf.

Ab September wird das Mittagessen teurer

Einen Monat später bitten auch die Essensanbieter in den kommunalen Kindereinrichtungen in Bannewitz zur Kasse. Ab September steigen die Kosten für das Mittagessen einschließlich einem Getränk.

Während der Anbieter Apetito eine Erhöhung um 0,06 Euro von 2.14 auf 2,20 Euro je Mittagessen ankündigt, was an die Eltern weitergereicht wird, müssen beim Hänichener Versorgungsservice, der das Mittagessen für die Einrichtung in diesem Ortsteil kocht, 40 Cent pro Essen mehr gezahlt werden. Dann kostet ein Essen nicht mehr 2,30, sondern 2,70 Euro.

Dort sei es die erste Anpassung seit 2015, sagt Wersig. "Aufgrund der jährlich gesetzlich festgelegten Erhöhung des Mindestlohnes sowie Preissteigerungen bei Lebensmitteln und Bewirtschaftung sah sich der Anbieter dazu gezwungen", so der Fachbereichsleiter.

Künftig Essen aus der Mensa

Allerdings, so kündigt Heiko Wersig an, könnte nach Fertigstellung der Mensa in der alten Schulturnhalle Bannewitz, die Apetito übernimmt, auch für die Kinder in Hänichen künftig das Essen von dort kommen. Zuvor werde es aber im Frühsommer 2022 ein Probeessen mit dem Elternrat geben und bei positiver Rückmeldung auch mit den Kindern. Die Familien müssten danach entscheiden, ob der Essensanbieter gewechselt werden soll.

Mehr zum Thema Freital