SZ + Freital
Merken

Bannewitz: Löcher stopfen mit einer Pauschale

Der Turnhallenumbau wird teurer. Jetzt sollen Mittel für den ländlichen Raum mit dort einfließen. Das gefällt nicht jedem.

Von Gabriele Fleischer
 2 Min.
Teilen
Folgen
Der Umbau der einstigen Turnhalle in Bannewitz wird teurer als geplant. Geld vom Freistaat soll die Kosten für die Gemeinde minimieren.
Der Umbau der einstigen Turnhalle in Bannewitz wird teurer als geplant. Geld vom Freistaat soll die Kosten für die Gemeinde minimieren. © Daniel Schäfer

Vom Freistaat für 2021 gewährte Finanzen zur Verbesserung des ländlichen Raumes fließen in Bannewitz in den Turnhallenumbau. Die 70.000 Euro sollen ein Loch stopfen helfen.

Denn die Planungskosten von 1,7 Millionen Euro können nicht gehalten werden. Wie Baubereichsleiter Markus Kirchner auf der jüngsten Gemeinderatssitzung betonte, würde die aktuelle Kostenüberschreitung von derzeit 258.000 Euro in den nächsten Wochen noch auf etwa 300.000 Euro ansteigen. Kosten, die im Haushaltsplan 2022 berücksichtigt werden.

Um die zu minimieren sei die Zuweisung vom Freistaat gut angelegtes Geld und entspreche durchaus dem Förderungszweck dieser Mittel.

Kirchner begründet die höheren Kosten mit den durch die Marktlage gestiegenen Baukosten. Einen erheblichen Anteil daran hätten wie überall auch hier gestiegene Materialpreise.

Die Verwendung der Freistaat-Pauschale für die Kostendeckung beim Turnhallenumbau gefällt aber nicht allen Stadträten. Stadträtin Sabine Pelz (Bündnis 90/Die Grünen) hat andere Vorschläge. Die 70.000 Euro fände sie besser angelegt bei der Gestaltung der Buswartehäuschen zu hitzebeständigen Unterstellmöglichkeiten und für die Anschaffung mobiler Lüftungsgeräte für die Kindereinrichtungen.

Streit um Mittel vom Freistaat

"Mehrkosten bei dieser großen Investition sollten über Kredite abgedeckt und nicht aus der Portokasse gezahlt werden", sagt sie. Rückendeckung bekommt Pelz von Anne Süße (Wir für Bannewitz). Andere Räte wie Lutz Grämer und Gunar Griepentrog (Freie Wählergemeinschaft Bannewitz) dagegen finden dieses Geld des Freistaates für die Bildungseinrichtung genau richtig.

Roland Auxel (CDU) kritisierte das Bauchgefühl, mit dem die Räte hierbei abstimmen müssten. Denn aufgrund fehlender Haushaltabschlüsse der letzten Jahren wisse man nicht, wie die Gemeinde finanziell tatsächlich aufgestellt sei.

Mensa wird im Februar 2022 fertig

In der ehemaligen Turnhalle am Schulstandort Bannewitz entstehen neben vier Klassen- und zwei Vorbereitungszimmern Sanitärräume und eine Mensa für die Essensversorgung von Schülern und Lehrern von Grund- und Oberschule. Auf der Baustelle arbeiten derzeit verschiedene Gewerke: Trockenbau, Estrich- und Fliesenarbeiten, Heizungs-, Sanitär-, Lüftungs- und Elektroinstallationen.

Die Übergabe des umgestalteten Gebäudes ist nach den nächsten Winterferien Ende Februar 2022 geplant.