Merken

Barockgarten ist Besucherliebling

Die Sanierung hat sich gelohnt. Gäste stürmen die barocke Anlage. An der Schließzeit ändert das aber nichts.

Teilen
Folgen
© Marko Förster

Großsedlitz. Der Reformationstag war der letzte Tag in diesem Jahr, an dem der Barockgarten Großsedlitz geöffnet war. Damit ging eine sehr erfolgreiche Saison zu Ende. Die knapp 57 000 Besucher waren 20 000 mehr als im Vorjahr. Vor allem nach dem Abschluss der umfangreichen Sanierungsarbeiten Ende Juli strömten die Gäste. Sie haben sich offenbar auch von den gestiegenen Eintrittspreisen nicht abhalten lassen. Viel genutzt wurde die Saisonkarte.

Lange Zeit hatte es viele Einschränkungen gegeben, war an etlichen Ecken gebaut worden. Das gesamte untere Orangerieparterre war nicht betretbar. Danach standen hier sogar Liegestühle. Veranstaltungen, das Wetter und Onlinewerbeaktionen trugen ebenfalls zum Besucheransturm bei, sagt Mitarbeiterin Syndia Muschalik. „Die Gäste waren durchweg begeistert und haben dies auch vor Ort und in unserer Online-Meinungsumfrage kundgetan.“

Einige Verbesserungsvorschläge sollen bis zum Saisonstart Ostern 2018 realisiert werden. Dazu gehören die immer wieder angemahnten Wegweiser. Auch ein neues Kassenhaus ist vorgesehen, jedoch nicht vor 2018/19. Ganz ohne Bauen geht es auch künftig im Barockgarten nicht. Nach der westlichen sollen die östliche Balustradentreppe sowie die Waldkaskade gesichert werden. Der Barockgarten bereitet sich zudem auf 2019 vor. Dann ist es 300 Jahre her, dass Reichsgraf August Christoph von Wackerbarth begann, Großsedlitz als Landsitz bauen zu lassen. (SZ/sab)