merken

Radebeul

Basketballer dribbeln durch die Stadt

Mit einer besonderen Aktion bedanken sich die Sportler bei ihren Sponsoren.

Das Archivbild zeigt Harald Balzer (r.)vom Coswiger Basketball- und Freizeitsportverein beim Training mit der Basketball-Jugend.
Das Archivbild zeigt Harald Balzer (r.)vom Coswiger Basketball- und Freizeitsportverein beim Training mit der Basketball-Jugend. © Arvid Müller

Coswig. Die Basketball-Jugend hat sich durch die Stadt gedribbelt. Der Weg führte von der neuen Neue Apotheke zur Stadtverwaltung und anschließend zur Firma Rühle. Die Aktion sollte ein Dankeschön für die Unterstützer, Sponsoren und Fans sein, erklärt Harald Balster vom Coswiger Basketball- und Freizeitsportverein (BFV). Die Basketballer begehen dieses Jahr ihr 40. Jubiläum, wollen in diesem Rahmen mit ihrer Sportart verstärkt die Öffentlichkeit ansprechen.

Beispielsweise mit der Dribbel-Vorführung „Gleichzeitig ist es auch ein Dank an die vielen Basketballbegeisterten aus Coswig, die uns so lange die Treue gehalten haben“, sagt Harald Balster. So machte sich die Basketball-Jugend von Mario Höher (Coswiger BFV/SV Motor Sörnewitz) auf, um ihre Sportart zu repräsentieren. 

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Acht junge Basketballer aus der Trainingsgruppe zeigten, dass sie nicht nur in der Halle den Ball beherrschen. In Rucksäcken hatten sie kleine Überraschungen für ihre Gönner. Sie wurden begleitet von erfahrenden Basketballern, welche wachsam darauf achteten, dass die Dribbelaktion durch die Stadt unfallfrei und geordnet durchgeführt wurde. Die besuchten Sponsoren seien begeistert gewesen, so Harald Balster, der sich für diesen Sport ein bisschen mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung wünschen würde. 

„Fußball ist nicht alles. Denn Coswig hat sich die Vielfalt auf die Fahnen geschrieben. Gerade Basketball steht für Teamgeist, Tempo, Durchsetzungsvermögen, Achtung des Gegners, und man kann es auf kleinem Raum spielen und darum ist es so schön.“ (SZ)