merken

Bau der neuen Kita in Copitz beginnt

Etwa 155 Kinder sollen an der Roßmäßler-Straße künftig betreut werden. Der Zeitplan der Stadt ist ehrgeizig.

© Kristin Richter

Von Christian Eissner

Pirna. Ehrgeizige Pläne zum Einwohner-Zuwachs treffen in Pirna auf die Nachwirkungen der Flüchtlingswelle: An den Kitas wird der Platz knapp, einige Schulen platzen aus allen Nähten. Die Stadt muss dringend etwas tun, will sie in den kommenden Jahren dem Anspruch junger Familien auf einen Kita-Platz gerecht werden, genauso harren Grundschul-Horte und die beiden städtischen Gymnasien einer Erweiterung. Nachdem im Frühjahr der Neubau der Kita Regenbogen in Graupa mit 153 Plätzen eröffnet wurde, beginnt die Stadt nun das nächste Kindergarten-Projekt. Am Dienstag startete Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke (parteilos) mit einem symbolischen ersten Baggerhub die Bauarbeiten an einer Kindertagesstätte auf der Professor-Roßmäßler-Straße in Copitz. Auf einem Grundstück, das direkt an die Diesterweg-Grundschule angrenzt, soll bis Anfang 2018 eine Kita mit 155 Plätzen entstehen. Vorgesehen ist, hier 90 Kindergarten-, 15 Krippen- und 50 Hortkinder zu betreuen. Dank der Hortplätze soll sich auch die derzeit angespannte Raumsituation an der Diesterweg-Schule entspannen.

Anzeige
Ampeln sollen noch intelligenter werden
Ampeln sollen noch intelligenter werden

Die DVB treiben die Digitalisierung voran. Aus dem Alltag an Dresdner Kreuzungen sind sie nicht mehr wegzudenken: von Fahrzeugen angesteuerte Ampeln.

Mit der Bauzeit von gerade einmal einem reichlichen Jahr hat sich die Stadt ein ehrgeiziges Ziel gesteckt. Schon bei den Planungen setzte der Stadtrat auf Effizienz und Zeitgewinn, indem er den Auftrag an das Pirnaer Architekturbüro Wurm vergab. Das Team des Büros hat Erfahrung im Entwurf von Kita-Neubauten und gestaltete für Pirna bereits die 2011 eröffnete Kindertagesstätte „Naseweis“ am Walkmühlenweg in der Nähe des Geibeltbades. Der damalige Entwurf wurde für die neue Copitzer Kita nun abgewandelt und spart als sogenanntes Wiedervorlage-Projekt Zeit und Geld.

„Wir sind sehr froh, dass wir erneut mit Wurm-Architektur zusammenarbeiten können“, sagt Alies Domaschke, Geschäftsführerin des Arbeitersamariterbundes Königstein-Pirna. Der ASB betreibt die Kita am Walkmühlenweg und wird auch die neue Kita an der Roßmäßler-Straße übernehmen. Schon jetzt sucht der Träger nach Personal für die künftige Copitzer Kita. Das Team werde etwa zwölf Erzieher umfassen, wenn es komplett ist, sagt Alies Domaschke. Sie ist zuversichtlich, dass sie trotz des momentan knappen Personal-Angebots ein gutes Team an ausgebildeten Erziehern zusammenstellen kann.

Die neue Kindertagesstätte wird als zweigeschossiges Gebäude errichtet und wird insgesamt neun Gruppenräume und einen Vorschulraum beherbergen. Die Gruppenräume im Erdgeschoss sind mit Fenstertüren zu einer großzügigen Außenanlage ausgestattet, die den Kindern von Anfang an Spaß machen soll. Ein kleines Wäldchen haben die Planer deshalb auf dem Grundstück stehen lassen. Pirna investiert rund 3,1 Millionen Euro in den Neubau, wovon knapp eine Million Euro als Zuschuss von Bund und Landkreis kommen.