merken

Bauhof bekommt neues Fahrzeug

Für den Transporter werden 27 000 Euro ausgegeben. Seine Anschaffung ist jedoch nur ein erster Schritt.

© Jens Wolf/dpa (Symbolfoto)

Großweitzschen. Für einen im Juni stillgelegten Transporter des Bauhofes Großweitzschen schafft die Gemeinde ein Ersatzfahrzeug an. „Das ist notwendig, um die Mitarbeiter zu ihren Einsatzorten zu bringen“, begründete Bauamtsleiter Klaus Bichler. Zwar gebe es auch noch ein Fahrzeug der Marke Dongfeng, doch das sei vorwiegend am Wohnstandort Westewitz im Einsatz.

Die Gemeinderäte Sven Krawczyk (CDU) und Sven Thalmann (Freie Wähler), die in der Arbeitsgruppe Bauhof mitarbeiten, hatten Angebote eingeholt. Die Entscheidung fiel auf einen gebrauchten VW T5 mit Pritsche. Die Erstzulassung war im April 2015, das Fahrzeug ist 38 000 Kilometer gefahren. Der Kaufpreis beträgt 23 200 Euro. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Zeit für den Wiederaufbau

Fatina Kourdi kommt aus Syrien und entwickelt in Dresden Strategien für den Aufbau zerstörter Städte. Dabei widerlegt sie falsche Strategien und fordert, sich an den Bedürfnissen der Bewohner zu orientieren.

Das Fahrzeug soll noch eine Anhängerkupplung bekommen. Außerdem muss die für Einsätze im öffentlichen Raum vorgeschriebene Markierung angebracht werden. Deshalb sollen insgesamt 27 000 Euro für die Anschaffung des Transporters in den Haushalt eingestellt werden.

Die Gemeinderäte stimmten dem Kauf des Fahrzeugs bei einer Gegenstimme zu. „Wir hatten uns auf die Fahnen geschrieben, dass wir die Voraussetzungen dafür schaffen, dass der Bauhof ordentlich arbeiten kann. Deshalb ist der Kauf des Transporters nur ein erster Schritt“, sagte Manfred Nestler (Die Linke). Sven Krawczyk stimmte ihm zu. Die Arbeitsgruppe habe eine umfassende Analyse über die Lage im Bauhof erhalten. „Dadurch können wir die Situation besser bewerten. Vorher waren viele Faktoren unbekannt“, sagte Krawczyk.