merken

Baustart an Freitals City Center

Der Komplex erhält eine neue Fassade. Auch für Bücherei und Volkshochschule ändert sich etwas.

© Andreas Weihs

Von Annett Heyse

Freital. Die grau-weiße Fassade im Rücken, entrollt Michael Heinzig eine Architektenzeichnung. Darauf sieht es gleich viel freundlicher als hinter ihm aus, ohne dass der Planer auf kräftige Töne gesetzt hätte. „Viel Farbe – das war in den Neunzigern“, sagt Heinzig, Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft Freital (WGF). Sein Prokurist, Henryk Eismann, nickt. „Wir wollen etwas Modernes, das sich in die Umgebungsbebauung einfügt.“ Die beiden stehen an der Ecke Dresdner Straße/Bahnhofstraße in Döhlen und schauen auf die Baupläne für das City Center.

Anzeige
„njumii hat mein Leben verändert“
„njumii hat mein Leben verändert“

Von der Verkäuferin zur Personalrecruiterin: Bianka Leipert hat mit Mitte 30 ihren Abschluss als kaufmännische Fachwirtin gemacht.

So soll der Haupteingang des City Centers in Zukunft aussehen. Die Wohnungsgesellschaft Freital investiert in den kommenden Monaten 1,9 Millionen Euro in den Umbau.
So soll der Haupteingang des City Centers in Zukunft aussehen. Die Wohnungsgesellschaft Freital investiert in den kommenden Monaten 1,9 Millionen Euro in den Umbau. © Visualisierung: WGF

Der Gebäudekomplex, der als Mischung aus Wohnen und Gewerbe in den Neunzigerjahren errichtet wurde, ist nicht nur optisch in die Jahre gekommen. Deshalb investiert das städtische Unternehmen WGF bereits seit der Übernahme des Hauses 2016 in dessen Inneren. Die Haustechnik in einigen Gewerbeeinheiten beispielsweise wurde erneuert. Zudem bezogen Bücherei und Volkshochschule neu gestaltete Räume im City Center. Doch der Hauptteil der Sanierung und Umstrukturierung beginnt erst jetzt.

So plant die WGF, die Fassade der Straßenfronten schrittweise zu erneuern. Los geht es nun am Haupteingang im Eckgebäude. Kürzlich wurden das gläserne Vordach abgebaut und erste Platten der Fassadenverblendung entfernt. Hier kommt ein Anbau hin, der im Anschluss errichtet wird und den neuen Eingangsbereich für Bibliothek, Volkshochschule und zukünftige Läden bilden soll. Dafür müssen allerdings die drei Ahornbäume gefällt werden, die jetzt an der Straßenecke wachsen. Die Genehmigung dafür liege bereits vor, heißt es seitens der WGF-Geschäftsführung. Der gläserne Anbau wird mit roten Klinkern verblendet und soll mehr Farbe – wenn auch dezent – in die Fassade einbringen.

Überhaupt soll das Gebäude die Optik des angrenzenden Gründer- und Technologiezentrums sowie des Ärztehauses auf der gegenüberliegenden Seite der Dresdner Straße aufnehmen. „Jetzt sieht das Haus doch aus wie ein Block mit Schießscharten“, meint WGF-Chef Heinzig. Um dieses Schießscharten-Aussehen zu korrigieren, wird im Sommer die Fassade aufgebrochen. Die Öffnungen der Laubengänge werden deutlich vergrößert, die Außenhülle anschließend neu gestaltet und dabei mit Kalkklinkerplatten verblendet. „Das City Center bekommt damit ein zeitloses, eher naturfarbenes Aussehen“, schwärmt Henryk Eismann. Es werde insgesamt lockerer, lichter und moderner wirken.

Im Inneren sollen im Herbst weitere Arbeiten starten. So wird von der Einzelhandelsfläche im Erdgeschoss – einst ein Modehaus und später Teppichladen – eine kleine Ecke abgetrennt für ein neues Treppenhaus sowie einen Lift. Über die sollen dann Bücherei und die Unterrichtsräume der Volkshochschule erreichbar sein. Auch mit der Ladenfläche plant die WGF in Zukunft. Vorstellbar sind zwei Szenarien. Entweder die gut 1 000 Quadratmeter große Verkaufsfläche wird komplett an einen Händler vermietet. Denkbar wäre beispielsweise ein Drogeriemarkt. Sollte sich kein Mieter finden, könnte man das Erdgeschoss-Gewerbe auch aufteilen und daraus mehrere kleine Geschäfte machen. Aus Kostengründen bevorzugt die WGF die erste Variante und ist derzeit intensiv auf der Suche nach einem Interessenten.

Investiert wird nicht nur im Bereich des Haupteingangs. Zum Paket City Center gehörte beim Kauf auch der Altbau Dresdner Straße 180, also das Klinkerhaus am anderen Ende des Komplexes. Im Erdgeschoss befinden sich zwei Ladengeschäfte, die derzeit vermietet sind. In den drei Etagen darüber liegen Wohnungen, die allesamt leer stehen. Die WGF plant, diese Wohnungen zu Büros und Arztpraxen umzubauen. Im Dachgeschoss könnten zwei neue Wohnungen entstehen.

Insgesamt investiert die Firma 1,9 Millionen Euro in Sanierung und Umbau des City Centers. Die Arbeiten sollen im nächsten Jahr noch weitergehen. Da werden die Fassaden entlang der Bahnhofsstraße sowie der Dresdner Straße saniert und Balkone an weitere Wohnungen angebaut.