merken

Baustart für Edeka-Müller

Ein 26-Jähriger eröffnet in Grumbach einen neuen Supermarkt. Der Jungunternehmer will auf regionale Produkte setzen.

© A. Weihs

Von Hauke Heuer

Wilsdruff. Grumbach bekommt einen neuen Lebensmittelmarkt. Die ersten Bauarbeiten auf dem 1,9 Hektar großen Grundstück am Gewerbepark sind bereits seit August im Gange. Eine Erschließungsstraße, die künftig „Am Gleis“ heißen wird, ist gebaut. Direkt an der Bundesstraße entsteht ein Parkplatz mit 130 Stellplätzen. Das Gießen des Betonfundamentes wird bereits vorbereitet. Im Frühjahr kommenden Jahres soll der Edeka eröffnen.

Gesundheit
Gesund und Fit
Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Patrick Müller ist für all das verantwortlich. Der 26-jährige Einzelhandelskaufmann ist praktisch in dem Edeka-Markt seiner Eltern und Großeltern in Lichtenberg bei Freiberg aufgewachsen. Es scheint ihm gefallen zu haben. Er absolvierte in einem Edeka in der Oberpfalz eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann. Nach mehreren Stationen innerhalb des Edeka-Konzerns will er nun unter dem Label des Familienbetriebes „Edeka-Müller“ sein eigenes Projekt auf die Beine stellen.

Nach Grumbach ziehen ihn vor allem wirtschaftliche, aber auch persönliche Gründe. „Meine Freundin hat in der Region Arbeit gefunden. Wir wohnen in Wilsdruff. Als Edeka hier einen Markt ausgeschrieben hat, war klar, dass ich mich darum bewerben werde“, erklärt Müller, der sich selbst als „ein Kind vom Dorf“ bezeichnet.

Es sind allerdings vor allem die Nähe zu Dresden und die vielen Ansiedlungen von Unternehmen in der Region, die Müller bewegten, nach Grumbach zu kommen: „Die Bevölkerungszahlen steigen. Wilsdruff und Grumbach haben großes Potenzial. Dieser Standort liegt direkt an der B 173. Darüber hinaus gibt es bisher keinen Markt in der Nähe, der ein Vollsortiment anbietet, sondern ausschließlich Discounter“, erklärt Müller die Gründe seiner Entscheidung.

So soll der neue Markt sich vor allem durch ein breites Angebot und guten Service von der Konkurrenz abheben. Die Kunden werden an den Käse-, Fleisch- und Fischtheken von Mitarbeitern bedient. Im Eingangsbereich entsteht eine Filiale von „Unser Bäcker“ aus Klipphausen mit innen- und außenliegenden Sitzplätzen.

Bis zu 40 neue Arbeitsplätze

Müller will gezielt Produkte von Anbietern aus der Region in sein Sortiment aufnehmen und ruft diese ganz konkret dazu auf, Kontakt zu ihm aufzunehmen. „Wir wollen uns dabei nicht auf Obst und Gemüse beschränken, sondern auch Produkte wie Fleisch, Honig oder Wein anbieten“, sagt er.

Besonders wichtig ist es dem Jungunternehmer, dass sich alle Kunden in seinem Markt wohlfühlen. So werden die Gänge besonders breit angelegt und in der Nähe des Eingangs Parkplätze eingerichtet, die nur von Familien belegt werden dürfen. Einkaufswagen in verschiedenen Ausführungen helfen Senioren, Kindern, aber auch Rollstuhlfahrern, sich durch den Markt zu bewegen.

So jung Müller auch ist, er scheint zu wissen, was er tut: „Bei der Umsetzung dieses Projektes kann ich auf meinen großen Erfahrungsschatz und den meiner Familie zurückgreifen. Deshalb bin ich guter Dinge, dass es gelingt und der Markt am Ende auch von den Kunden angenommen wird“, sagt er.

Um sein Vorhaben umzusetzen, braucht der Jungunternehmer noch Verkäufer für den Kassenbereich, Metzger sowie Fleisch-, Fisch- und Käseverkäufer. Bis zu 40 Arbeitsplätze sollen in dem neuen Markt entstehen.

Wann genau der Edeka eröffnet, ist bisher unklar. „Die Bauleute wollen noch keine konkrete Aussage treffen. Vieles ist vom Wetter abhängig“, erklärt Müller. Er will künftig auf der Facebookseite „Edeka Müller Wilsdruff“ alle Neuigkeiten zum Baufortschritt dokumentieren.

Viele Grumbacher dürften sich über den neuen Edeka-Markt freuen. Doch es gibt auch Kritik: Nach Bekanntwerden der Pläne befürchteten der Gewerbeverein und einige Stadträte, dass dem Einzelhandel in der Stadt nach der Eröffnung des Marktes Kunden verloren gehen könnten. Allerdings hat Grumbach – abgesehen von einem Bäcker, einem Getränkefachmarkt und einem Hofladen der Agrargenossenschaft – bisher kaum Einkaufsmöglichkeiten. So müssen die rund 1 700 Anwohner für den Großeinkauf bis nach Kesselsdorf oder Wilsdruff fahren.

Bewerbungen und Anfragen von Lieferanten per E-Mail an [email protected]üller.de.