merken

Baustelle am Kreisverkehr

Voraussichtlich ab Mitte Mai wird’s auf der wichtigen Zufahrt nach Bautzen wieder eng – um Schlaglöchern vorzubeugen.

© dpa

Von Madeleine Siegl-Mickisch

Anzeige
Richtfest in Görlitz-Weinhübel

Die eigenen vier Wände sind eines der größten Projekte im Leben. Am 16. November können Interessenten die vier entstehenden Doppelhäuser auf der Landheimstraße besichtigen.

Bautzen. Der Bau des Schliebenkreisels hat Autofahrern in Bautzen viele Monate lang Geduld abgefordert. Doch vor gut einem halben Jahr wurde der Kreisverkehr endlich freigegeben. Seitdem rollt es je nach Verkehrsaufkommen mehr oder weniger flüssig über die Friedensbrücke in die beziehungsweise aus der Stadt. Doch nun müssen sich die Autofahrer erneut auf Einschränkungen einstellen. Nachdem im vorigen Sommer nach der Fertigstellung des Kreisels noch die Dehnungsfugen der Friedensbrücke saniert wurden, will die Stadt jetzt auch die Clara-Zetkin-Straße zwischen Brücke und Kreisel auf Vordermann bringen. Der Bauausschuss des Stadtrates hat dem Bauvorhaben bereits zugestimmt.

Bauamtsleiter Falko Wendler erklärt, warum gebaut werden soll: „Nach dem Bau des Kreisverkehrs mussten wir einen deutlichen Qualitätsunterschied beim Zustand der Fahrbahnoberflächen feststellen.“ Heißt: Durch den Kreisel rollt es auf glattem Asphalt, auf dem Abschnitt bis zur Brücke lässt die Schwarzdecke dagegen zu wünschen übrig. Denn durch das Entfernen von alten Markierungen sind Schäden entstanden. Dieses Problem trete generell bei großflächigen Markierungen auf, die mit Kaltplastik aufgebracht wurden. „Beim Entfernen reißt die obere Schicht vom Asphalt mit ab, und es entstehen Unebenheiten, die sich mittelfristig zu Schlaglöchern entwickeln können“, erläutert Wendler.

Um dem vorzubeugen, soll nun wieder eine einheitlich geschlossene Fahrbahndecke hergestellt werden. „Wir wollen Deck- und Binderschicht austauschen lassen.“ 221 000 Euro sind dafür veranschlagt. Zudem wolle der Eigenbetrieb Abwasser auch gleich Schmutz- und Regenwasserleitungen erneuern. Das betrifft aber nur das etwa 50 Meter lange Stück zwischen Andersen-Nexö-Straße und Am Feldschlösschen. Auf Höhe Am Feldschlösschen wird auch noch eine Fußgängerinsel angelegt. Gebaut wird voraussichtlich zwischen 14. Mai und 3. August. „Damit wird ein Großteil der Arbeiten in den Sommerferien erledigt“, so Wendler. Angestrebt werde eine halbseitige Sperrung. Der Verkehr wird dann wahrscheinlich wieder so geführt, wie bei den Arbeiten an den Dehnungsfugen der Friedensbrücke im letzten Sommer. Bei halbseitiger Sperrung können die Autofahrer stadtauswärts über die Friedensbrücke fahren. Stadteinwärts führt eine Umleitung über die Heilige-Geist-Brücke. „Derzeit sind wir aber noch in der Prüfung und Abstimmung mit dem Ordnungsamt und dem Planer“, sagt Wendler. Ein paar Tage – wenn der frische Asphalt aufgetragen wird – wird zudem eine Vollsperrung nötig sein.