Teilen: merken

Baustellen bleiben

Der Löschteich in Schrebitz sorgt für zunehmende Beunruhigung. Im Falle des Sportplatzes ist derweil ein Ende in Sicht.

© Symbolbild/dpa

Von Eric Mittmann

Ostrau. Noch immer leckt der Löschteich in Schrebitz. „Wir haben einen Rohrstopfen gesetzt. Allerdings ist der Schacht so marode, dass es jetzt auch so abläuft“, sagte Feuerwehrleiter Jens Schneider am Montag bei der Sitzung des Ortschaftsrates. Nichts Neues zum Löschteich also. Gerade deswegen sorgt das Thema nun für zunehmende Unruhe. „Eigentlich müsste ein neuer Schacht her oder der Teich direkt angeschlossen werden. Nun müssen wir aber erst einmal sehen, was passiert, wenn die Temperaturen steigen.“

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Ihre Karriere im Klinikum Döbeln

Wenn Ihr Herz für die Pflege schlägt, sind Sie im Klinikum Döbeln genau richtig.

Grund zur Sorge sind Befürchtungen, der Zufluss könne versiegen und der Teich austrocknen. Im Falle eines Feuers könnten die drei Fahrzeuge der Feuerwehr Schrebitz den Wasserbedarf nicht abdecken, so die Meinung der Ortschaftsräte.

Der Ortschaftsrat sei mit Angelika Riedel von der Gemeinde Ostrau in Kontakt und habe auch ein Treffen mit ihr vereinbart. Zustande gekommen sei dieses jedoch nicht. „Wir bleiben am Teich dran“, versicherte Ortsvorsteher Dirk Petermann.

Auch an der Erneuerung des Sportplates wolle man dran bleiben. „Wir hatten weitere Reparaturen im Vorjahr in Auftrag gegeben. Diese wurden mittlerweile beendet und eine Abnahme durchgeführt, allerdings sind wir mit dem Ergebnis nicht zufrieden“, so Petermann weiter. Es gebe noch immer Schäden, weshalb der Rat einen Teil des für die Reparaturen vorgesehenen Geldes einbehalten hätte. Mit diesem sollen im Frühjahr die restlichen Stellen ausgebessert werden. „Der Abschluss sollte also zeitnah erfolgen.“

Zusätzlich plant der Ortschaftsrat einen weiteren Arbeitseinsatz. Weil die Resonanz beim letzten Mal nur mäßig ausfiel, wolle Petermann nun einen zweiten Versuch starten. „Im Grunde benötigen wir nur fünf bis acht Mann, dann sollten wir in ein bis zwei Stunden mit den Arbeiten fertig sein.“