merken

Bautzen ehrt beste Schüler

Einmal im Jahr will die Stadt künftig engagierten Absolventen eine Medaille überreichen. Die Kriterien dafür sind streng.

© Archivfoto: Carmen Schumann

Bautzen. Eine alte Bautzener Tradition wird nun wiederbelebt. Einstimmig haben sich die Stadträte dafür ausgesprochen, dass künftig die Absolventen der Förder- und Oberschulen, Gymnasien, Fachoberschulen und Beruflichen Gymnasien im Stadtgebiet mit einer Medaille geehrt werden. Die Verleihung des Preises soll während einer Stadtratssitzung erfolgen. Allerdings bekommen nur jene Schüler eine Medaille, welche die strengen Kriterien erfüllen.

Anzeige
Sorgenfrei unterwegs mit dem Care-Paket

Unterwegs mit dem neuen Seat Ibiza: Jetzt den Kleinwagen mit großen Ansprüchen selber testen und von den vielen Features überzeugen.

Erwartet werden nicht nur herausragende schulische Leistungen. „Die Schüler sollen sich auch in der Gesellschaft der Stadt miteingebracht haben“, erklärt Stadtsprecher André Wucht. Vorschläge einreichen können alle Schulleiter. Diese werden dann von der Verwaltung und den Stadträten geprüft. Die Ehrung der Schüler soll jeweils in der ersten Sitzung des Stadtrates nach den Sommerferien erfolgen. Die Stadt hofft, schon in diesem Jahr die ersten Medaillen vergeben zu können.

Der Numismatische Verein zu Bautzen hatte angeregt, die Ehrung wieder einzuführen. Daraufhin machten sich Schüler des Schiller-Gymnasiums Gedanken darüber, wie die Medaille aussehen könnte, und fertigten dazu Entwürfe an. Damit die Auszeichnung auch wirklich erfolgen kann, brachte die CDU-Fraktion einen entsprechenden Antrag ein. „Ich plädiere dafür, dass die Medaille nicht inflationär verteilt wird. Sie soll auch einen Wert haben“, erklärt CDU-Stadtrat Karsten Vogt, der gleichzeitig das Philipp-Melanchthon-Gymnasium leitet. Insgesamt 3 000 Euro hat die Stadt zunächst für den Preis eingeplant. Allerdings rechnet die Verwaltung eher mit Kosten in Höhe von 6 000 Euro.

Neu ist eine solche Ehrung für Schüler nicht. Die Stadt Bautzen hat nachweislich zwischen 1782 und 1896 regelmäßig die besten Absolventen mit einer Ehrenmedaille ausgezeichnet. (SZ/mho)