merken

Bautzen und Neugersdorf bangen

Erfurt muss die 3. Liga verlassen, der Chemnitzer FC wird folgen. Damit drohen der Regionalliga Nordost bis zu vier Absteiger.

Von Jürgen Schwarz

Der FC Rot-Weiß Erfurt steht als erster Absteiger der 3. Fußball-Liga fest. Die Thüringer, die als einziger Verein alle zehn Serien seit Einführung in dieser Liga absolviert haben, unterlagen beim Halleschen FC mit 0:3 und können als Tabellenletzter mit 13 Zählern sechs Spieltage vor Saisonende auch rein rechnerisch keinen Nichtabstiegsplatz mehr erreichen. Zuvor hatte der DFB-Spielausschuss wegen des Insolvenzverfahrens neun Punkte abgezogen. Bereits in der laufenden Saison wurde den Thüringern ein Punkt wegen Verstoßes gegen die Zulassungsauflagen abgezogen.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Auch der Chemnitzer FC steht nach der 2:3-Heimschlappe gegen die SG Sonnenhof Großaspach unmittelbar vor dem Abstieg. Bei noch 18 zu vergebenden Punkten fehlen den Himmelblauen derzeit neun Zähler bis zum rettenden 17. Platz. Das hat Auswirkungen auf die Regionalliga Nordost. In Liga vier drohen bis zu vier Absteiger – fünf sind maximal möglich –, sollte der FC Energie Cottbus, souveräner Spitzenreiter, in der Relegation den Sprung in die 3. Liga nicht schaffen.

Am 24. und 27. Mai kämpfen sechs Regionalliga-Vereine um drei Tickets für die dritthöchste Spielklasse. Eine Woche zuvor beendet die Regionalliga ihre Saison. Die FSV Budissa Bautzen, derzeit Tabellenzwölfter, und der FC Oberlausitz Neugersdorf (14.) stecken mitten im Abstiegskampf. Der FCO ist derzeit punktgleich mit dem Viertletzten, der BSG Chemie Leipzig, und steht nur aufgrund der besseren Tordifferenz auf einem Nichtabstiegsplatz. Die Neugersdorfer holten in der Rückrunde in sechs Spielen erst einen Zähler, Budissa blieb in diesem Jahr bei sieben Anläufen ohne Sieg, spielte dreimal remis.