SZ + Bautzen
Merken

Im Juli mehr Arbeitslose in der Oberlausitz

Im zu Ende gehenden Monat ist die Arbeitslosenquote in den Landkreisen Bautzen und Görlitz leicht gestiegen. Die Arbeitsagentur nennt dafür zwei Gründe.

 1 Min.
Teilen
Folgen
In der Oberlausitz liegt die Arbeitslosenquote im Juli 2022 bei 6,0 Prozent, das ist geringfügig mehr als im Juni.
In der Oberlausitz liegt die Arbeitslosenquote im Juli 2022 bei 6,0 Prozent, das ist geringfügig mehr als im Juni. © dpa

Bautzen. Die Zahl der Arbeitslosen in den Landkreisen Bautzen und Görlitz ist im Juli im Vergleich zum Vormonat leicht gestiegen. Laut der Bautzener Arbeitsagentur sind derzeit 16.345 Menschen arbeitslos und damit 66 mehr als im Juni. Die Arbeitslosenquote stieg von 5,9 auf 6,0 Prozent.

Ilona Winge-Paul, Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Bautzen, sieht dafür zwei Gründe. „Zum einen ist diese Entwicklung jahreszeitlich bedingt, da sich junge Menschen nach Beendigung einer schulischen oder betrieblichen Ausbildung arbeitslos melden. Zum anderen ist der Anstieg auf Zuwächse bei der Arbeitslosigkeit ukrainischer Staatsangehöriger zurückzuführen, denn Geflüchtete aus der Ukraine sind seit Juni dieses Jahres in Betreuung der Jobcenter.“

In der Grundsicherung gibt es etwas weniger Arbeitslose. Die Jobcenter der Landkreise Bautzen und Görlitz registrierten im Juli 10.624. Das sind 50 weniger als im Juni. Gleiches gilt für neu gemeldete freie Arbeitsstellen. Die Betriebe meldeten im Juli 947 Stellen an den Arbeitgeber-Service, 48 weniger als im Juni. 93 Prozent der neuen Stellen sind unbefristet zu besetzen und richten sich meist an Fachkräfte. Insgesamt sind knapp 5.200 Stellen frei. (SZ/dab)