merken
Bautzen

Diese Geschichten machen Mut

Zwischen Glücksgefühl und Neuanfang: Das Jahr 2020 war mehr als Corona. Sechs optimistische Geschichten aus dem Landkreis Bautzen.

Alina, die in eine unheilbare Krankheit hat, ist mit den Eltern Constanze Schiel und Marcel Engmann aus Kamenz in eine neue Wohnung gezogen.
Alina, die in eine unheilbare Krankheit hat, ist mit den Eltern Constanze Schiel und Marcel Engmann aus Kamenz in eine neue Wohnung gezogen. © René Plaul

Bautzen. Dieses Jahr war besonders. Dieses Jahr war einzigartig. Dieses Jahr war Corona. Vielen wird 2020 vor allem deswegen im Gedächtnis bleiben. Doch für einige Menschen im Landkreis Bautzen bleibt das vergangene Jahr aus ganz anderen Gründen unvergessen. In unserer Serie „Mutmacher 2020 - sechs optimistische Geschichten zum Jahresende“ stellen wir einige dieser Menschen vor.

Zum Beispiel: eine Nordische Kombiniererin, die sich Junioren-Weltmeisterin nennen darf; eine Familie mit einem unheilbar krankem Kind, die nach langer Suche ein neues Zuhause findet; und zwei Künstler aus der Oberlausitz und zwei aus Dresden, die gemeinsam das Kuppel-Theater in der berühmten Yenidze übernehmen.

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Teil 1: Das besondere Jahr der besten Kombiniererin

Weltmeisterin, Deutsche Meisterin, Weltcup – Jenny Nowak aus Cunewalde hatte 2020 ihr bislang bestes Karrierejahr. Dafür geht die Wintersportlerin gern länger zur Schule. Der erste Teil unserer Mutmacher-Serie zum Jahresende.

Nach dem Skispringen und dem Fünf-Kilometer-Langlauf hat Jenny Nowak es geschafft: Sie ist Junioren-Weltmeisterin in der Nordischen Kombination.
Nach dem Skispringen und dem Fünf-Kilometer-Langlauf hat Jenny Nowak es geschafft: Sie ist Junioren-Weltmeisterin in der Nordischen Kombination. © Archivfoto: dpa/Hendrik Schmidt

Teil 2: „Corona-Patienten brauchen viel Nähe“

Stefanie Feiner arbeitet freiwillig auf der Corona-Station im Kamenzer Krankenhaus. Erst im Sommer hat sie ihre Ausbildung zur Krankenschwester abgeschlossen. Der zweite Teil unserer Mutmacher-Serie zum Jahresende.

Stefanie Feiner arbeitet seit Oktober auf der Corona-Station im Kamenzer Krankenhaus.
Stefanie Feiner arbeitet seit Oktober auf der Corona-Station im Kamenzer Krankenhaus. © René Plaul

Teil 3: Alina und der Funke der Hoffnung

Eine Familie aus Kamenz kämpft täglich für ihre dreijährige Tochter. Die ist unheilbar krank. Ein Aufruf auf Sächsische.de half bei der Wohnungssuche. Der dritte Teil unserer Mutmacher-Serie zum Jahresende.

Alina, die in eine unheilbare Krankheit hat, ist mit den Eltern Constanze Schiel und Marcel Engmann aus Kamenz in eine neue Wohnung gezogen. Ein Bericht auf Sächsische.de half bei der Suche.
Alina, die in eine unheilbare Krankheit hat, ist mit den Eltern Constanze Schiel und Marcel Engmann aus Kamenz in eine neue Wohnung gezogen. Ein Bericht auf Sächsische.de half bei der Suche. © René Plaul

Teil 4: Zwischen Tischlerei und Wickeltisch

Unternehmerin Susann Mütze behauptet sich seit Jahren in einer Männer-Domäne. 2020 wurde sie erstmals Mutter - das Babyjahr ist turbulent. Der vierte Teil unserer Mutmacher-Serie zum Jahresende.

Susann Mütze führt seit fünf Jahren die Kamenzer Traditions-Tischlerei der Familie. 2020 wurde sie zum ersten Mal Mutter.
Susann Mütze führt seit fünf Jahren die Kamenzer Traditions-Tischlerei der Familie. 2020 wurde sie zum ersten Mal Mutter. © René Plaul

Teil 5: Ihre Mission: Lebensmittel retten

Vor einem Jahr kehrt Christin Wegner nach Bautzen zurück. Hier will sie neue Leute kennenlernen und etwas gegen die Verschwendung von Lebensmitteln tun. Geklappt hat am Ende beides. Teil fünf unserer Mutmacher-Serie zum Jahresende.

Christin Wegner vor dem "Fairteiler" an der Bautzener Post.
Christin Wegner vor dem "Fairteiler" an der Bautzener Post. © SZ/Uwe Soeder

Teil 6: Neustart in der Yenidze: Barock trifft Bollywood

Indien ist ihre gemeinsame Liebe. Zwei Künstler aus Dresden und zwei aus der Oberlausitz übernehmen das Dresdner „Theater in der Kuppel“ - und wollen von dort eine Brücke in den Orient schlagen. Noch bremst sie Corona, doch entmutigen lassen sie sich nicht. Der sechste Teil unserer Mutmacher-Serie zum Jahresende.

Tänzerin Anne Dietrich (links) und Sängerin Doreen Seidowski-Faust vor der Kuppel der Yenidze in Dresden.
Tänzerin Anne Dietrich (links) und Sängerin Doreen Seidowski-Faust vor der Kuppel der Yenidze in Dresden. © Steffen Unger

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen