merken
Bautzen

Bautzen: Mättig-Stiftung verleiht zwei Stipendien

Bei einem Festgottesdienst werden Nachwuchswissenschaftler gewürdigt. Am letzten September-Wochenende wird außerdem eine alte Tradition neu belebt.

Im Bautzener Petri-Dom vergibt die Mättig-Stiftung - das Foto zeigt den Vorsitzenden Dr. Uwe Koch (l.) bei einem Gespräch mit Pfarrer Christian Tiede - während eines Festgottesdienstes am 26. September zwei Stipendien.
Im Bautzener Petri-Dom vergibt die Mättig-Stiftung - das Foto zeigt den Vorsitzenden Dr. Uwe Koch (l.) bei einem Gespräch mit Pfarrer Christian Tiede - während eines Festgottesdienstes am 26. September zwei Stipendien. © Archivfoto: SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Gerald Grajcarek und Max Grund erhalten in diesem Jahr das Mättig-Stipendium. Anlässlich des Festgottesdienstes am Sonntag, dem 26. September, bekommen die Nachwuchswissenschaftler jeweils die einmalige Zuwendung in Höhe von 1.200 Euro, teilt die Dr.-Gregorius-Mättig-Stiftung mit. Der Festgottesdienst beginnt um 10.30 Uhr im Dom St. Petri in Bautzen.

Gerald Grajcarek hat an der Universität Bamberg zu spätmittelalterlichen Altarretabeln der Oberlausitz geforscht. Als Altarretabel bezeichnet man jeden Altaraufsatz, jene Schauwand, die entweder direkt auf den Altartisch oder dessen Sockel aufgesetzt ist. Max Grund forschte im Rahmen seiner Magisterarbeit an der Universität Kiel zur Wirtschaftsgeschichte im Spätmittelalter am Beispiel von Kamenz.

StadtApotheken Dresden
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da
Die StadtApotheken Dresden sind für Sie da

Die StadtApotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Ehemalige Stipendiaten treffen sich

„Die beiden Arbeiten haben die Jury aufgrund dessen überzeugt, dass sie jeweils wichtige Beiträge zur regionalen kulturellen Identität der Oberlausitz beisteuern werden. Es sind zwei vielsprechende junge Forscher, wir freuen uns darüber“, sagt Stiftungsratsvorsitzender Dr. Uwe Koch. Die Forschung von Grund verspreche einen erheblichen Erkenntnisgewinn durch die geplante Auswertung der Kamenzer Stadtbücher. Grajcareks Arbeiten werden die Erkenntnisse zur mittelalterlichen Kunst der Altarretabeln der Oberlausitz deutlich bereichern. Das Stipendium wollen die Nachwuchswissenschaftler für Forschungen in der Region verwenden.

Bereits am Sonnabend, dem 25. September, trifft sich erstmals der Alumnikreis der Mättig-Stipendiaten. Seit 2009 sind durch die Stiftung zwölf Menschen unterstützt worden, von denen einige eine wissenschaftliche Laufbahn eingeschlagen haben. Auf Initiative einstiger Stipendiaten und der Mättig-Stiftung sind sie alle zum Fest-Wochenende an die Spree eingeladen. Der Absolventenkreis soll die Verbindung der jungen Wissenschaftler mit der Region und der Stiftung pflegen.

Ebenfalls am Sonnabend soll es nach der Domvesper um 17.15 Uhr ein öffentliches Singen am Mättigschen Geburtshaus in der Wendischen Straße unter der Leitung des Bautzener Kantors Michael Vetter geben. „Wir wollen damit eine alte Bautzener Tradition wiederbeleben und eine weitere Brücke zwischen Kirche und Stadtgesellschaft, zwischen Geschichte und Gegenwart, zwischen Mättig und Bürgerschaft oder letztlich zu jungen Menschen bauen“, sagt Uwe Koch.

Eine der ältesten Stiftungen in Sachsen

Im 18. Jahrhundert hat der evangelische Knabenchor, der Chor der Mättigianer, vor dem damaligen Gestiftshaus in der Schülerstraße/Ecke Wendische Straße gesungen. So wurde die Unterstützung des Bautzener Stifters und Mediziners für junge Menschen gewürdigt.

Die Dr.-Gregorius-Mättig-Stiftung zählt zu den ältesten Stiftungen in Sachsen. Gegründet wurde sie Mitte des 17. Jahrhunderts durch den Bautzener Ratsherrn und Mediziner Gregorius Mättig (1585 - 1650). Die von ihm begründeten Stiftungen förderten fast 300 Jahre Bildung und Wissenschaft in der Oberlausitz. Mehr als 1.000 jungen Menschen ermöglichten sie ein Studium oder den Schulbesuch.

Weiterführende Artikel

Mättig-Brot kommt zurück in die Regale

Mättig-Brot kommt zurück in die Regale

Mit drei Projekten will die Mättig-Stiftung in diesem Jahr an den Bautzener Stifter erinnern. Bei einem davon kann jeder mit Genuss Gutes tun.

Bautzener Mättig-Stipendium vergeben

Bautzener Mättig-Stipendium vergeben

Die Förderung geht in diesem Jahr an eine Studentin der Universitäten Heidelberg und Yale. Sie befasst sich mit Fürst Pückler – und den dazu gehörigen Legenden.

Von seinem Tod bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs bestand die Stiftung ohne Unterbrechung fort. 2007 wurde sie von direkten Nachfahren des Gründers wieder ins Leben gerufen. Ihre Ziele sind heute wieder die Förderung von Kultur und Bildung in der Oberlausitz. (SZ)

Kontakt: Dr.-Gregorius-Mättig-Stiftung, Dr. Uwe Koch, Blumenstraße 21 in 14469 Potsdam-Bornstedt, [email protected]

www.maettig-stiftung.de

Mehr zum Thema Bautzen