merken
PLUS Bautzen

Geldautomaten manipuliert: Polizei kennt die Täter

Drei Männer und eine Frau erbeuteten 2019 in den Kreisen Bautzen und Görlitz mit einem Trick mehrere Tausend Euro. Die vier sind identifiziert - aber auf der Flucht.

Durch technische Veränderungen an Geldautomaten gelang es vier Tätern unter anderem im Landkreis Bautzen, Geld zu erbeuten. Inzwischen sind die Täter bekannt.
Durch technische Veränderungen an Geldautomaten gelang es vier Tätern unter anderem im Landkreis Bautzen, Geld zu erbeuten. Inzwischen sind die Täter bekannt. © Symbolfoto: SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Diese Vorfälle sorgten damals für Aufregung und Verunsicherung bei vielen Bankkunden: Zwischen Mitte August und Ende Oktober 2019 waren in den Landkreisen Bautzen und Görlitz insgesamt 21 Geldautomaten manipuliert worden. Betroffen waren Bankfilialen in Bautzen, Doberschau-Gaußig, Obergurig, Großpostwitz, Hochkirch, Kubschütz, Görlitz, Kodersdorf, Niesky und Krauschwitz. Die Täter konnten so rund 3.500 Euro erbeuten. Außerdem richteten sie Schaden in Höhe von etwa 4.000 Euro an. Inzwischen sind drei Männer und eine Frau identifiziert, die im Verdacht stehen, diese Taten begangen zu haben.

Das Vorgehen war in allen Fällen ähnlich: "Die Betrüger entfernten die Klappe des Geldausgabeschachts. Anschließend brachten sie eine mit Klebstoff versehene Blende an", beschreibt Kai Siebenäuger von der Pressestelle der Polizeidirektion Görlitz. Wollte ein Bankkunde dann Geld abheben, blieb das Ausgabefach verschlossen. Die Banknoten gingen zurück in den Automaten. Doch dabei blieben alle oder ein Teil der Scheine an dem Kleber hängen und wurde später von den Tätern eingesammelt.

Anzeige
Virtueller Hochschulinfoabend
Virtueller Hochschulinfoabend

[email protected]! Am 18. und 20. Mai 2021 bietet die HSZG bei zwei Onlineveranstaltungen Antworten auf alle Fragen rund um ein Studium an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Quartett hat vermutlich weitere Straftaten begangen

Mit Bildern aus den Überwachungskameras fahndete die Polizeidirektion Görlitz seit Anfang November 2019 nach den Tätern. Das Kommissariat für Eigentum und Bandenkriminalität führte die Untersuchungen zu den besonders schweren Fällen des Diebstahls. Dabei konnten vier zunächst noch unbekannte Tatverdächtige ermittelt werden.

Es folgte eine trinationale Zusammenarbeit zwischen deutscher, tschechischer und polnischer Polizei. Schließlich konnten die vier Tatverdächtigen identifiziert werden. "Es handelt sich um drei Männer im Alter von 30, 33 und 36 Jahren, sowie eine Frau im Alter von 26 Jahren", berichtet Polizeisprecher Siebenäuger. In diesem Zusammenhang deckten die Ermittler weitere Straftaten im Leipziger Raum, im Land Brandenburg sowie in der Tschechischen Republik und in der Republik Polen auf, die sie diesen vier Personen zuordnen konnten.

Die Tatverdächtigen polnischer und ukrainischer Nationalität sind nach wie vor flüchtig. Die Staatsanwaltschaft Görlitz hat sie zur Fahndung ausgeschrieben. Die Ermittlungen des Kommissariats für Eigentum und Bandenkriminalität dauern an. (SZ)

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen