SZ + Bautzen
Merken

Bautzen: Neue Suche nach Opfern des Speziallagers

Zwischen 1945 und 1950 starben über 4.000 Inhaftierte. Verscharrt in Massengräbern, sind die meisten bis heute verschwunden. Das soll sich jetzt ändern.

Von Miriam Schönbach
 5 Min.
Teilen
Folgen
Die Gedenkstätte auf dem Karnickelberg in Bautzen. Hier wird der 4.000 Toten des Speziallagers gedacht.
Die Gedenkstätte auf dem Karnickelberg in Bautzen. Hier wird der 4.000 Toten des Speziallagers gedacht. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Es ist ein schlichter Quadratstein. Mahnend steht in großen Buchstaben: „Hier ruhen 248 Tote, die geborgen werden konnten, im Gedenken auch an die viele Toten, die nicht mehr auffindbar sind“. Auf dem Karnickelberg in unmittelbarer Nähe zur Justizvollzugsanstalt haben einige Opfer des Bautzener Speziallagers ihre Ruhe, wohl aber nicht ihren Frieden, gefunden. Schätzungsweise kamen in der Haft unter Aufsicht der sowjetischen Geheimpolizei über 4.000 Häftlinge zwischen 1945 bis 1950 ums Leben. Die Gräber eines Großteils deren fehlen bis heute.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Bautzen