merken
PLUS Bautzen

Bautzen: Wo Patienten schnell einen Arzttermin bekommen

Das Medizinische Versorgungszentrum am Krankenhaus hat sein Angebot auf dem Gebiet der Chirurgie erweitert. Das bringt neben kürzerer Wartezeit weitere Vorteile.

Die Chirurgen Christian Martensson von Gasö, Torsten Eckert und Stephan Schubert (v.l.) kümmern sich im MVZ Bautzen um die Patienten.
Die Chirurgen Christian Martensson von Gasö, Torsten Eckert und Stephan Schubert (v.l.) kümmern sich im MVZ Bautzen um die Patienten. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Drei Chirurgen auf einmal kümmern sich an diesem Vormittag um die Patienten im Medizinischen Versorgungszentrum in Bautzen (MVZ). „Wir versuchen, die Wartezeiten für Patienten relativ kurz zu halten“, sagt Christian Martensson von Gasö. Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie ist als einziger von derzeit vier MVZ-Chirurgen in Vollzeit hier angestellt. Dazu kommen die Oberärzte der Chirurgischen Klinik im Bautzener Krankenhaus, Torsten Eckert und Stephan Schubert, sowie ein weiterer Chirurg. Jeweils sechseinhalb Stunden pro Woche haben sie für die Behandlung im MVZ zur Verfügung.

Im vergangenen November wurde das MVZ personell verstärkt und bietet seitdem deutlich mehr Sprechzeiten an, erklärt Kristin Bartke, Handlungsbevollmächtigte der Medizinische Versorgungszentren der Oberlausitz gGmbH, einem Tochterunternehmen der Oberlausitz-Kliniken. „Wir wollen nicht in Konkurrenz zu den niedergelassenen Ärzten treten, sondern ein gutes kooperatives Netzwerk aufbauen.“

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Enge Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus

Zwei niedergelassene Chirurgen gibt es außer dem MVZ noch in Bautzen. „Bei uns haben auch Patienten eine Chance, die sonst keinen Termin bekommen“, fügt Kristin Bartke hinzu. Aktuell sei das zeitnah möglich. Derzeit würden etwa 1.200 Patienten pro Quartal behandelt. „Es gibt fünf Behandlungsräume, wenn notwendig, kann dies kurzfristig erweitert werden.“

Die Räume befinden sich im Haupthaus des Bautzener Krankenhauses - und diese räumliche Nähe zur Klinik hat nicht nur für die Oberärzte Vorteile. „Für alles, was Operationen und spezielle Untersuchungen wie etwa das Röntgen betrifft, arbeiten wir in Kooperation mit den Oberlausitz-Kliniken“, sagt Bartke. Christian Martensson von Gasö spricht von einer engmaschigen Zusammenarbeit. „Bei Akutsituationen können wir direkt in die Klinik überweisen.“

Aber im Prinzip sei das MVZ mit einer niedergelassenen Praxis gleichzusetzen, führt der Chirurg aus. „Wir bieten das klassische Spektrum von Orthopädie, Unfallchirurgie, chirurgischer Erstversorgung und postoperativer sowie posttraumatischer Behandlung an.“

MVZ will die Notfallambulanz entlasten

Man behandele vor allem Menschen, die selbstständig in die Praxis kommen können und wolle damit auch die Notfallambulanz sowie die Chirurgische Klinik entlasten. „Die Patienten können direkt zu uns kommen. Eine Überweisung vom Hausarzt ist nicht nötig“, erklärt Christian Martensson von Gasö. „Wir prüfen, welche Behandlung notwendig ist, und versuchen, das alles zeitnah zu machen.“ Die Notaufnahme könne Patienten auch ans MVZ verweisen und sich so auf die kritischen Fälle konzentrieren.

Das bestätigt Kristin Bartke. „Niedergelassene Kollegen verweisen auch bisher schon an uns oder in die Notfallambulanz.“ Laut Oberarzt Stephan Schubert werde dort „entschieden, ob eine Behandlungsbedürftigkeit besteht und wer das am besten übernehmen sollte“.

Sprechstunden für Arbeitsunfälle

Er bietet im MVZ zudem Sprechstunden für Arbeitsunfälle an. „Wir behandeln auch Sport- und Arbeitsunfälle, dazu orthopädische Krankheitsbilder, bei denen eine Operation notwendig ist“, erklärt der Facharzt für Allgemeinchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie. Wichtig sei ihm, dass operierte Patienten eine gute Nachsorge erhalten. „Wer operiert wird und danach keinen Chirurgen für die Nachbehandlung bekommt, kann zu uns kommen und bis zur Arbeitsfähigkeit versorgt werden.“

Die häufigsten Frakturen würden immer noch am Fuß, im Handgelenk oder in der Wirbelsäule auftreten. Dann kommt Oberarzt Torsten Eckert ins Spiel. Der Facharzt für Allgemeinchirurgie mit dem Schwerpunkt Unfallchirurgie ist Spezialist für den Rücken und behandelt etwa Frakturen der Wirbelsäule. Er wird zu Rate gezogen, wenn Kollegen bei entsprechenden Diagnosen nicht weiterkommen. „Auch schwierige Fälle können bei uns engmaschig betreut werden“, sagt Torsten Eckert.

Weiterführende Artikel

Bautzener Klinik ist führend bei Darm-Behandlungen

Bautzener Klinik ist führend bei Darm-Behandlungen

Die Chirurgische Klinik wurde jetzt erneut als Kompetenzzentrum zertifiziert. Dazu tragen mehrere Faktoren bei.

Auszeichnung für Trauma-Zentrum

Auszeichnung für Trauma-Zentrum

Die Chirurgische Klinik am Bautzener Krankenhaus wurde jetzt ausgezeichnet – nicht zum ersten Mal.

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen