merken
Bautzen

Bienenschule sucht Sponsoren

An der Grundschule in Sohland leben drei Bienenvölker. Damit die Schüler selbst Honig schleudern können, brauchen sie Hilfe.

Hofft auf Spenden für das Bienenprojekt an der Frühlingsbergschule in Sohland: Schulsozialarbeiterin Evelyn Schöbel.
Hofft auf Spenden für das Bienenprojekt an der Frühlingsbergschule in Sohland: Schulsozialarbeiterin Evelyn Schöbel. © SZ/Uwe Soeder

Sohland/Spree. 230 Gläser Honig hat Evelyn Schöbel gemeinsam mit den Schülern der Grundschule am Frühlingsberg in Sohland schon abgefüllt. Den haben sie aus den Waben der drei Bienenvölker geschleudert, die seit April hinter dem Schulhaus leben. Gleich daneben steht das neue Bienenhaus. „Hier sollen eigentlich mal alle Gerätschaften für die Bienenpflege gelagert werden“, sagt die Schulsozialarbeiterin. Um die zu finanzieren, hat sie jetzt eine Spendenaktion gestartet.

Evelyn Schöbel koordiniert an der Sohlander Schule das Projekt Bienen. „Der Umgang mit den Bienen ist ein guter Einstieg in die Naturpädagogik. Die Kinder können die Bienen beobachten und lernen, was alles zu ihrer Pflege dazugehört“, erklärt sie. Unterstützt wird die Schule dabei von Imker Martin Kubitz, der sich um die Pflege der Bienen kümmert.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Die Kinder können die Bienen über das Jahr hinweg begleiten und ihre ganz eigene Erfahrung im Umgang mit der Natur machen – zum Beispiel beim Entfernen der Wachsdeckel von den Waben, dem Schleudern und dem Abfüllen des Honigs. Aber das Projekt soll über die Pflege der Bienen hinausführen. „Wir wollen den Kindern Umweltbewusstsein und Kenntnisse rund um gesunde Ernährung, Natur und Umweltschutz beibringen", sagt die Schulsozialarbeiterin. 

Diese drei Bienenstöcke stehen seit April hinter der Frühlingsbergschule in Sohland.
Diese drei Bienenstöcke stehen seit April hinter der Frühlingsbergschule in Sohland. © SZ/Uwe Soeder

Spendenaktion: Alles oder nichts

Aber damit die Kinder wirklich mit den Bienen arbeiten und Honig machen können, brauchen sie noch einiges, beispielsweise Schutzanzüge, damit im Umgang mit den Insekten die Sicherheit der Schüler gewährleistet ist. Außerdem will die Schule zum Herstellen von Honig eine eigene Honigschleuder, Abfüllkübel und Honig-Doppelsiebe anschaffen.

Um das alles finanzieren zu können, hat Evelyn Schöbel das Bienen-Projekt auf der Internetplattform 99Funken vorgestellt. Hier können Menschen, die das Projekt gut finden, Geld spenden und – wenn sie wollen – auch noch eine Prämie wie ein Glas Honig von den schuleigenen Bienen oder ein Bienenschützer-Zertifikat bekommen.

Insgesamt sollen so mindestens 5.500 Euro zusammenkommen. Diese Summe ist von großer Bedeutung, denn bei der Finanzierung über die Internetplattform gilt: alles oder nichts. „Wenn bis zum 8. November die festgelegte Summe durch die Spendenaktion nicht erreicht wird, geht das ganze Geld an die Sponsoren zurück und die Finanzierung kommt nicht zustande“, erklärt Evelyn Schöbel. Von dem Geld sollen neben den Gerätschaften auch das Winterfutter und die Behandlung der Bienen gegen Milben finanziert werden. Mehr als die Hälfte der Summe ist schon zusammengekommen. 

Die Schüler der Grundschule in Sohland beim alljährlichen Spendenlauf: Das erlaufene Geld fließt dieses Jahr in die Ausrüstung für die Bienenpflege.
Die Schüler der Grundschule in Sohland beim alljährlichen Spendenlauf: Das erlaufene Geld fließt dieses Jahr in die Ausrüstung für die Bienenpflege. © SZ/Uwe Soeder

Einen weiteren Anteil an der Summe erlaufen die Schüler der Schule beim alljährlichen Spendenmarathon. „Jede Klasse hat 30 Minuten. In dieser Zeit laufen die Schüler so lange, wie sie können, um den Stausee. Für jede gelaufene Runde bekommen sie ein Kreuz auf den Arm. Am Ende wird zusammengezählt, und die Eltern spenden pro Runde einen frei gewählten Betrag“, erzählt die Schulsozialarbeiterin.

Sie freut sich schon darauf, die Bienen mehr und mehr in den Schulalltag einzubeziehen. „Ich könnte mir vorstellen, dass es Bienenpatenschaften einzelner Schüler oder ganzer Klassen gibt, die sich um die Pflege der Bienen kümmern“, sagt sie. Nach den Herbstferien startet sie das Ganztagsangebot Bienen. Aber auch im Unterricht können die Lehrer, immer wenn es sich anbietet, die Bienen einbeziehen. Und es sollen natürlich die Waben geschleudert und Honig abgefüllt werden.

Weitere Informationen und Spenden unter www.99funken.de/bienenschule

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen