merken
PLUS Bautzen

Feldbrand nahe der A 4

Östlich von Bautzen brannte am Donnerstagabend eine Ackerfläche. Die Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern.

Eine große schwarze Feldfläche und eine Rauchsäule, die weithin zu sehen war: Am Donnerstagabend brannte ein Feld östlich von Bautzen.
Eine große schwarze Feldfläche und eine Rauchsäule, die weithin zu sehen war: Am Donnerstagabend brannte ein Feld östlich von Bautzen. © LausitzNews/Antonia Lehder

Bautzen. Die Rauchsäule war weithin zu sehen: Am Donnerstagabend brannte nahe der A 4 östlich von Bautzen ein Feldstück. Betroffen war eine Fläche von etwa 3.000 Quadratmetern, teilt ein Polizeisprecher auf Anfrage von Sächsische.de mit. Die Besatzung eines Hubschraubers der Bundespolizei habe das Feuer gesehen und sofort gemeldet. "Die Brandmeldung ging bei uns genau 18 Uhr ein", so ein Sprecher der Rettungsleitstelle in Hoyerswerda.

Weiterführende Artikel

Kripo ermittelt zum Brand in Neschwitz

Kripo ermittelt zum Brand in Neschwitz

In Neschwitz ist am Freitag der Dachstuhl einer Scheune niedergebrannt. Jetzt ermittelt die Polizei zur Brandursache und hat den Schaden beziffert.

Die Feuerwehr rückte schnell zu dem Feld zwischen Basankwitz und Kreckwitz aus - und konnte verhindern, dass sich das Feuer noch weiter ausbreitete, indem sie die brennende Fläche mit einem Löschfahrzeug umrundete. So war der Brand in weniger als einer halben Stunde gelöscht. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren die freiwilligen Feuerwehren von Bautzen-Mitte, Niederkaina, Kleinwelka und die Berufsfeuerwehr der Stadt. "Auch der Kreisbrandmeister war mit am Einsatzort", so der Leitstellensprecher.

Anzeige
So meistert Ihr die internationale Zukunft
So meistert Ihr die internationale Zukunft

Im Herzen Europas ausgebildet für alle Aufgaben im Rest der Welt: Die Hochschule Zittau/Görlitz setzt mit einem neuen Studiengang Maßstäbe.

Ausgelöst wurde der Brand vermutlich, weil sich Stroh bei Feldarbeiten entzündet hatte. "Aber das muss noch näher untersucht werden", so der Polizeisprecher. (SZ)

Mehr zum Thema Bautzen