merken
Bautzen

Umgebindehäuser von klein bis groß

Familienabenteuer vor der Haustür: Bei einem Spaziergang durch Cunewalde kann man einen besonderen Park entdecken.

Im Umgebindehaus-Park in Cunewalde sind Modelle zahlreicher Umgebindehäuser aus der Region im Maßstab 1:5 zu sehen, hier ein Laubenhaus aus Schirgiswalde.
Im Umgebindehaus-Park in Cunewalde sind Modelle zahlreicher Umgebindehäuser aus der Region im Maßstab 1:5 zu sehen, hier ein Laubenhaus aus Schirgiswalde. © SZ/Uwe Soeder

Cunewalde. Die Gemeinde Cunewalde ist ein staatlich anerkannter Erholungsort im Oberlausitzer Bergland. Sie liegt zwischen den Bergen Bieleboh und Czorneboh. Im Jahre 1222 wurde Cunewalde erstmals urkundlich erwähnt. Die Ursprünge dürften jedoch weit früher zu suchen sein. Die Gemeinde hat neben der größten Dorfkirche Deutschlands vor allem eins zu bieten: Umgebindehäuser. Die Oberlausitzer Umgebindehäuser wurden in der Zeit des 17. bis 19. Jahrhunderts errichtet. In Cunewalde gibt es über 400 unter Denkmalschutz stehende Gebäude, davon 220 Umgebindehäuser. Im Original, muss man dazu sagen. Denn es gibt auch Umgebindehäuser, die nicht aus Cunewalde stammen und trotzdem hier zu sehen sind.

Es sind Miniaturhäuser. Diese wurden von Mitarbeitern der Sächsischen Bildungsakademie Bauwesen in Bautzen fachmännisch im Maßstab 1:5 errichtet und von der Gemeinde in einem kleinen Park aufgestellt. So finden sich hier Modelle der Pilgerherberge aus Weißenberg neben einem Laubenhaus aus Schirgiswalde oder dem Lehngut Waditz. Eine Tafel mit Fakten ergänzt die meisten Modelle. Zu besichtigen sind im Umgebindehaus-Park besonders typische Ausführungen der einzigartigen Volksbauweise. Nach Untersuchungen an den ältesten Umgebindehäusern waren diese schon im 16. Jahrhundert konstruktiv ausgereift, dienten fünf Jahrhunderte lang als Wohn- und Arbeitsstätten.

Anzeige
Familienabenteuerland Sachsen
Familienabenteuerland Sachsen

Die schönsten Regionen Sachsens, die besten Ausflugsziele und kulinarischen Highlights. Hier gibt's Geheimtipps, die garantiert noch nicht Jeder kennt.

Führungen sind möglich

Seit Ostern ist der Park wieder geöffnet. Wer sich die Miniaturen nicht nur ansehen möchte, kann bei der Tourist-Information nach einer Führung fragen. Ebenso gibt es Führungen durch den Ort zu den Umgebindehäusern in Originalgröße. Begleitet werden kann auch der Besuch des Dreiseitenhofes Haus des Gastes. Das Ensemble besteht aus einem großen Umgebindehaus und zwei Scheunen. In der größeren von beiden befindet sich das Oldtimermuseum, in dem 70 historische Fahrzeuge der Baujahre 1910 bis 1980 zu besichtigen sind. Betrieben wird das Museum, das derzeit noch geschlossen hat, von einem Verein.

Weiterführende Artikel

Wo die Geliebte des Sachsenkönigs wohnte

Wo die Geliebte des Sachsenkönigs wohnte

Familienabenteuer vor der Haustür: Im Neschwitzer Schlosspark kann man sächsische Geschichte erleben oder per QR-Code bis in die Eiszeit reisen.

Und wer immer noch nicht genug gesehen hat, der kann dann noch den Polenzpark besuchen. Geschwungene Wege führen durch einen teichreichen Landschaftspark, der auch Reste einer slawischen Schanzenanlage enthält. Für die Kinder gibt es den Spielplatz „Luginsland“.

Erholsames Cunewalde

Cunewalde liegt etwa in der Mitte zwischen Löbau und Bautzen. Die Gemeinde ist das längste Straßendorf Deutschlands mit einer Gesamtlänge von über elf Kilometern.

Ansprechpartner ist die Tourist-Information Cunewalde in der „Blauen Kugel“, Hauptstraße 97, Telefon: 035877 80888

Die Gaststätte an der „Blauen Kugel“ hat täglich 11-14 und 17-21 Uhr geöffnet.

Mails unter: [email protected]

Hier gibt es weitere Infos.

1 / 3

Mehr zum Thema Bautzen