merken
Bautzen

Bautzen: DGB gedenkt der NS-Opfer

Anlässlich des 27. Januar legten Vertreter der Gewerkschaft an der Neuschen Promenade in Bautzen Blumen nieder. Ein Abgeordneter mahnte.

Vertreter des DGB Ostsachsen legten am Gedenktag für alle Opfer des Nationalsozialismus in Bautzen an der Neuschen Promenade Blumen nieder.
Vertreter des DGB Ostsachsen legten am Gedenktag für alle Opfer des Nationalsozialismus in Bautzen an der Neuschen Promenade Blumen nieder. © DGB Ostsachsen

Bautzen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund Ostsachen (DGB) hat am Mittwoch, dem nationalen Gedenktag für alle Opfer des Nationalsozialismus, am Denkmal an der Neuschen Promenade in Bautzen ein Blumengebinde niedergelegt.

In der dortigen Waggon- und Maschinenfabrik (jetzt Bombardier) wurden von Mitte 1940 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Zivilisten, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge zur Zwangsarbeit gezwungen, vorwiegend Polen, Russen, Franzosen und Engländer, erklärt DGB-Geschäftsführerin Dana Dubil. Am gestrigen Tag gedachte der DGB auch Dr. Maria Grollmuß, die im Widerstand gegen die Nazis unter anderem in Radibor tätig war und im KZ Ravensbrück starb.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Der Bautzener CDU-Landtagsabgeordnete Marko Schiemann mahnte anlässlich des 27. Januar: „Der Gedenktag soll uns wachrütteln, sich für die Würde eines jeden Menschen einzusetzen“. Er fordert, „mehr für die Erinnerung zu tun“. (SZ)

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen