merken
PLUS Bautzen

Auf Ostsee-Urlaub gefreut - 500 Euro eingebüßt

Ein Paar aus Hochkirch buchte übers Internet eine Unterkunft an der Ostsee - und erlebte eine böse Überraschung.

Urlaub an der Ostsee - hier ein Blick auf den Strand in Kühlungsborn - wollte ein Paar aus Hochkirch machen. Doch beim Buchen einer Unterkunft fiel es auf Betrüger herein.
Urlaub an der Ostsee - hier ein Blick auf den Strand in Kühlungsborn - wollte ein Paar aus Hochkirch machen. Doch beim Buchen einer Unterkunft fiel es auf Betrüger herein. © Symbolfoto: dpa

Hochkirch. Ärger statt Urlaubsvorfreude hat ein Paar aus Hochkirch. Es fiel im Internet auf Betrüger herein und verlor dadurch mehrere hundert Euro. Die beiden hatten auf dem Portal eBay-Kleinanzeigen nach einer Unterkunft an der Ostsee gesucht, berichtet Sebastian Ulbrich von der Pressestelle der Polizeidirektion Görlitz.

Weil alles Passende bereits ausgebucht war, stellte das Paar selbst eine Anfrage ins Internet. Es erhielt ein Angebot und entschied sich dafür, es zu buchen. Als die Anzahlung von 500 Euro überwiesen war, brach der Kontakt ab.

Anzeige
Jetzt Studienplatz sichern!
Jetzt Studienplatz sichern!

Die beste Zeit für Studieninteressierte sich einen Studienplatz an der Hochschule Zittau/Görlitz zu sichern ist jetzt!

Weiterführende Artikel

Ostsee: Warnung vor Vibrionen

Ostsee: Warnung vor Vibrionen

Vibrionen-Bakterien vermehren sich kräftig, wenn sich Gewässer auf rund 20 Grad erwärmen. Nun gibt es in Mecklenburg-Vorpommern eine Infektion.

Mit dem Trecker an die Ostsee

Mit dem Trecker an die Ostsee

Oliver Knittel lässt seine Gäste mit 10 km/h durch Mecklenburg tuckern. Ein Gespräch über Entschleunigung, Schalten im Stand und den langsamsten Porsche der Welt.

Ferienbeginn in Sachsen: Hier wird's voll

Ferienbeginn in Sachsen: Hier wird's voll

Heute bekommen fast 500.000 Kinder und Jugendliche in Sachsen ihre Zeugnisse. Für viele geht es danach in den Urlaub in Deutschland. Wo es besonders voll wird.

Foto auf Usedom: Kind stürzt von Seebrücke

Foto auf Usedom: Kind stürzt von Seebrücke

Eine Mutter will auf der Seebrücke in Zinnowitz ihr Kind fotografieren. Dabei stürzt es in die Ostsee. Der Vorfall löst einen großen Rettungseinsatz aus.

Jetzt ermittelt die Polizei. Die Beamten warnen in dem Zusammenhang vor ähnlichen Scheinangeboten. Es sei nicht auszuschließen, dass Betrüger die Knappheit an Urlaubsplätzen in beliebten Regionen ausnutzen, um Erholungssuchende um ihr Geld zu bringen, heißt es aus der Polizeidirektion Görlitz. (SZ)

Mehr zum Thema Bautzen