SZ + Bautzen
Merken

Soziale Pflichtzeit: So reagieren Fachleute und Politiker

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schlägt einen sozialen Pflichtdienst vor. Fachleute aus dem Kreis Bautzen sehen darin Chancen - aber auch ein Problem.

Von David Berndt
 6 Min.
Teilen
Folgen
Landrat Michael Harig, AWO-Chefin Marina Schneider, OPLK-Chef Sascha Bock (o.v.l.), Romy Pietsch von der Volkssolidarität, der Kamenzer OB Roland Dantz sowie Katrin Beyel und Arend Flohe-Meusel von der Diakonie (u.v.l.) äußern sich zur Pflichtzeit.
Landrat Michael Harig, AWO-Chefin Marina Schneider, OPLK-Chef Sascha Bock (o.v.l.), Romy Pietsch von der Volkssolidarität, der Kamenzer OB Roland Dantz sowie Katrin Beyel und Arend Flohe-Meusel von der Diakonie (u.v.l.) äußern sich zur Pflichtzeit. © SZ/uwe Soeder (2), Steffen Unger, Rene Plaul, OLPK, Diakonie

Bautzen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) wünscht sich eine Debatte über eine soziale Pflichtzeit. In der könnten sich „Frauen und Männer in den Dienst der Gesellschaft stellen“, sagte er in einem Interview mit der „Bild am Sonntag“.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!