merken
PLUS Bautzen

Großer Andrang bei Impf-Aktion im Kornmarkt-Center

Beim Shoppen mal schnell für Corona-Schutz sorgen - das war am Dienstag in Bautzen möglich und kam so gut an, dass Nachschub und Verstärkung nötig waren.

Bei der ersten Impf-Aktion im Kornmarkt-Center in Bautzen bildete sich im Obergeschoss eine Schlange aus Impfwilligen.
Bei der ersten Impf-Aktion im Kornmarkt-Center in Bautzen bildete sich im Obergeschoss eine Schlange aus Impfwilligen. © Landkreis Bautzen

Bautzen. Weniger Einschränkungen. Keine Quarantäne. Zu lange Wartezeit beim Hausarzt. Die Gründe derjenigen, die sich am Dienstag im Bautzener Kornmarkt-Center eine Corona-Schutzimpfung verabreichen ließen, waren vielfältig. Und der Andrang war so groß, dass mehr Personal und Impfstoff-Nachschub besorgt werden musste, bestätigte Holger Beier vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) gegenüber Sächsische.de am Mittag im Kornmarkt-Center. „Wir sind sehr überrascht und finden es natürlich positiv, dass die Impfaktion so gut angenommen wird.“

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Der Leiter des Impfzentrums in Kamenz rechnet nun auch am kommenden Dienstag bei der zweiten Impfaktion im Kornmarkt-Center mit so hoher Nachfrage. Diesmal waren bereits gegen 13 Uhr rund 80 Impfdosen verabreicht. Am Ende des Tages hatten die Impfteams hier 210 Impfungen durchgeführt.

Schon vor dem Mittag musste nicht nur neuer Impfstoff geholt werden, führte Holger Beier aus. „Wir haben auch ein zweites Impfteam organisiert, so dass zwei Ärzte impfen konnten.“ Dazu seien auch mehr Mitarbeiter mit der Vorarbeit beschäftigt. „Eine Kollegin hatte eigentlich frei. Die ist direkt aus dem Garten zu uns gekommen.“

Zwei Impfstoffe stehen zur Auswahl

Die mobile Impfstation befand sich von 9.30 bis 17.30 in einem leer stehenden Geschäft im Obergeschoss des Einkaufszentrums. Die Schlange davor riss stundenlang nicht ab. Dort reihte sich auch eine Bautzenerin ein, die zugibt, erst lange überlegt zu haben, ob sie sich impfen lässt. Nun wolle sie aber nicht mehr auf bestimmte Freiheiten verzichten. Zudem seien ihre Kinder geimpft, und dem wollte die Mitarbeiterin in einem Supermarkt nicht länger nachstehen. Auch ihr Mann lasse sich demnächst impfen.

Ein junger Mann aus Hessen erzählt, dass er zu Besuch bei seinen Großeltern sei und bald nach Dänemark in den Urlaub fahre. „Ich hole mir hier meine Zweitimpfung, damit ich bei der Rückkehr nach Deutschland nicht in Quarantäne muss.“ Eine weitere Bautzenerin wollte einfach nicht länger warten. „Ich stehe für die Impfung bei meiner Hausärztin auf der Warteliste, aber da bin ich erst im September an der Reihe.“ Also nutze sie die Chance. Sie habe sich für den Impfstoff von Johnson & Johnson entschieden. Da sei ja nur eine Impfung nötig.

In einem derzeit ungenutzten Geschäft im Bautzen Kornmarkt-Center wurden Trennwände für die mobile Impf-Aktion aufgestellt. Um die Impfwilligen kümmerten sich unter anderem Arzt Mirko Vogler (r.) und Manja Arlt, die die Spritzen verabreichte.
In einem derzeit ungenutzten Geschäft im Bautzen Kornmarkt-Center wurden Trennwände für die mobile Impf-Aktion aufgestellt. Um die Impfwilligen kümmerten sich unter anderem Arzt Mirko Vogler (r.) und Manja Arlt, die die Spritzen verabreichte. © SZ/Uwe Soeder

Die Menschen konnten an diesem Dienstag in Bautzen aber auch Biontech wählen. Diese Wahlmöglichkeit gilt auch am kommenden Dienstag im Kornmarkt-Center und bei den beiden ähnlichen Impfaktionen im Lausitzcenter Hoyerswerda am 5. und 12. August, wie das Landratsamt mitteilt. Der Anspruch dabei lautet: „Jede Impfe zählt“.

Zudem sehe man an anderen Impfaktionen etwa in Dresden, dass durchaus Interesse bei den Leuten bestehe. Auch in anderen Kommunen fanden und finden solche Impfaktionen statt. In Görlitz etwa konnten sich Besucher des Tippelmarktes impfen lassen.

Die Impfaktion am Dienstag im Kornmarkt-Center trägt zum gesamten Impffortschritt im Landkreis Bautzen bei und hat Einfluss auf die aktuelle Corona-Lage. Zuletzt war die Sieben-Tage-Inzidenz wieder leicht gestiegen. Aber auch die Impfzahlen steigen immer mehr. Laut dem DRK Sachsen wurden im Impfzentrum Kamenz mit seinen mobilen Teams zum 2. August knapp 58.000 Erst- und rund 52.000 Zweitimpfungen verabreicht. Dazu 267 Einmalimpfungen mit dem Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson.

Noch höher sind die Zahlen bei den Arztpraxen, wie die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen gegenüber Sächsische.de angibt. Demnach haben im Landkreis Bautzen hier knapp 62.000 Erst- und mehr als 59.000 Zweitimpfungen stattgefunden.

Rund 110.000 Zweitimpfungen im Landkreis Bautzen

Damit könnten etwa 110.000 Menschen im Landkreis Bautzen bereits ihre Zweitimpfung erhalten haben. Das wäre mehr als ein Drittel der Bevölkerung. Das Landratsamt Bautzen weist jedoch darauf hin, dass sich auch viele Einwohner des Landkreises „in den Impfzentren Löbau und Dresden impfen ließen“. Andererseits kamen unter anderem Dresdner auch nach Kamenz. Eine zuverlässige Übersicht über die Zahl der geimpften Einwohner des Landkreises liege demnach nicht vor.

Klar ist aber, dass die Impfaktionen im Kornmarkt-Center oder in Hoyerswerda nicht die einzigen bleiben sollen. Hier hatte das Landratsamt nach einer Beratung mit dem DRK-Kreisverband Bautzen bei den Centern angefragt und die Idee präsentiert. „Dem ging eine Bitte von Sozialministerin Köpping voraus, die für kreative Impfaktionen geworben hatte“, erklärte das Landratsamt. Man bedankte sich im Vorfeld „für die unkomplizierte Bereitstellung der Flächen“. Zudem hätten bislang zehn Kommunen signalisiert, ähnliche Aktionen durchführen zu wollen. Dies werde vom DRK geprüft.

Weiterführende Artikel

Kreis Bautzen: Ab Sonntag gilt die 3G-Regel

Kreis Bautzen: Ab Sonntag gilt die 3G-Regel

Das RKI meldet am Freitag den fünften Tag in Folge eine Inzidenz über 35. Damit gelten ab Sonntag strengere Corona-Regeln. Alle Infos im Newsblog.

Minister beschließen Impfangebot für Kinder

Minister beschließen Impfangebot für Kinder

Die Corona-Impfstoffe von Moderna und Biontech werden für alle Jugendlichen ab 12 Jahren angeboten. Darauf einigten sich die Gesundheitsminister.

Sachsen empfiehlt Corona-Impfung für Kinder ab 12

Sachsen empfiehlt Corona-Impfung für Kinder ab 12

Die Sächsische Impfkommission wird die Corona-Impfung für Kinder ab zwölf Jahren uneingeschränkt empfehlen. Die Änderung gilt bereits ab Sonntag.

Das bestätigt Holger Beier. „Wir schauen uns dann vor Ort an, welche Ausstattung die Räume haben.“ Wenn etwa 100 Menschen geimpft werden sollen, brauche man eine Fläche von 80 bis 100 Quadratmetern, um Trennwände für die Arztgespräche und fürs Impfen aufzustellen, Strom und Wasseranschluss sowie nach Möglichkeit ein Waschbecken.

Mehr zum Thema Bautzen