merken
PLUS Kamenz

Mit Wassergemälden auf Weltreise

Der Schwepnitzer Maler Dietmar Hommel zeigt in der Ostsächsischen Kunsthalle rund 100 Aquarelle. Sie nehmen die Betrachter mit in ferne Länder.

Dietmar Hommel gehört zu den renommiertesten Künstlern der Region. Seine Wassergemälde stellt der Maler aus Schwepnitz jetzt in der Kunsthalle in Pulsnitz aus.
Dietmar Hommel gehört zu den renommiertesten Künstlern der Region. Seine Wassergemälde stellt der Maler aus Schwepnitz jetzt in der Kunsthalle in Pulsnitz aus. © Jürgen Matschie

Pulsnitz. „Mensch – Natur, Geschichte – Architektur“ heißt die neue Ausstellung in der Ostsächsischen Kunsthalle in Pulsnitz. Bis 5. September werden dort rund 100 Aquarelle aus den letzten Schaffensjahren des Malers Dietmar Hommel gezeigt. Der Künstler aus Schwepnitz hat in diesem Jahr seinen 85. Geburtstag gefeiert. Er gehört zu den renommiertesten Malern und Zeichnern der Region.

Dietmar Hommel - geboren 1936 in Dresden - ist in der Oberlausitz seit über 40 Jahren als Maler aktiv. Zuerst aber absolviert er eine Lehre als Porzellanmaler in der Staatlichen Porzellanmanufaktur in Meißen an. Anschließend ist er in Kamenz als Keramikmaler und Dekorationsgestalter tätig. Doch der Suchende geht seinen Weg weiter. Nach der Sonderreifeprüfung studiert er zwischen 1961 und 1966 in einem Hochschulfernstudium Philosophie an der Karl-Marx-Universität in Leipzig. Der Diplomphilosoph schließt eine Lehrtätigkeit an der TU Dresden an.

Anzeige
Die besten Arbeiten aus 2021
Die besten Arbeiten aus 2021

Maler, Tischler und Raumausstatter zeigen in njumii - das Bildungszentrum des Handwerks ihr ganzes Können: kreativ, innovativ und meisterhaft.

Kunst hilft bei Neustart nach Zusammenbruch

Doch bald gerät Hommel als kritischer Geist mit der herrschenden Parteiideologie in existenzielle Konflikte. Es folgten der Rausschmiss, der psychische Zusammenbruch und die Neuorientierung durch die rettende Kunst. Sein Mentor in den nachfolgenden Jahren wird der Maler und das Mitglied der Dresdner Sezession Fritz Tröger. Beeinflusst durch ihn setzt sich Dietmar Hommel bildkünstlerisch mit Motiven aus dem Alltags- und Arbeitsleben in der DDR auseinander. Es entstehen eindrucksvolle, feinmeisterliche Zeichnungen von Maschinen, Landgeräten und Menschen. Später kommen Landschaften und Stadtansichten hinzu, teils auch als Hommage an seine Wahlheimat Oberlausitz.

Als freischaffender Maler lebt und arbeitet Dietmar Hommel seit 1972 in Schwepnitz. Der Fall der Mauer führt den Künstler weit über die einstige Landesgrenze hinaus. Mit Bleistift und Aquarell fängt er Menschen im Mittelmeerraum ein wie auch Architekturen aus Marokko, Reisende in Frankreich, Gläubige in Jerusalem, die Ruinen des Alten Roms oder Kirchen des Baltikums. Die künstlerische Orientierung seiner jüngsten Schaffensjahre beschreibt er wie folgt: „Im Laufe der letzten Jahre hat sich mein Schaffen an Intensität und Rationalität gesteigert und geistig verdichtet – in der großen weiten Welt als auch in der Heimat…“

Künstler beschenkt Kulturverein

Für den ausrichtenden Ernst-Rietschel-Kulturring ist diese Ausstellung die Fortsetzung eines langen Interesses am malerischen Werk Dietmar Hommels. 2007 stellte der Künstlers erstmals im Rietschelhaus aus, in den folgenden Jahren war er immer wieder bei Gruppenausstellungen Lausitzer Künstler zu erleben. Mit der jetzigen Ausstellung verbindet sich wieder die Herausgabe eines Katalogs und eine Schenkung des Künstlers an die Sammlung des Vereins.

Seine ausgestellten zarten Aquarelle – Wassergemälde - sind Reisebilder, Zeugnisse von der Auseinandersetzung mit den bereisten Ländern und Zeugnisse von der Wahrnehmung der geschichtsträchtigen Städte der näheren Heimat, wie Görlitz, Bautzen und Meißen. Sie sind nach Skizzen und Fotos entstanden.

Gleichzeitig zeigt in der Kunsthalle auch Katrin Heyne aus Dresden ihre „Keramikwesen und Objekte“. Die Künstlerin studierte in Dresden an der Hochschule für Bildende Künste und vollendete im Juli ihr 70. Lebensjahr.

Weiterführende Artikel

Maler Dietmar Hommel hat neue Pläne

Maler Dietmar Hommel hat neue Pläne

Seine neue Ausstellung im August wird ein anderes Menschenbild zeigen, sagt der Schwepnitzer Philosoph mit Pinselsprache.

Die Ausstellung in der Ostsächsischen Kunsthalle an der Robert-Koch-Straße 12 in Pulsnitz ist jeweils Donnerstag, Freitag und Sonntag zwischen 14 und 17 Uhr und nach vorheriger Vereinbarung geöffnet.
Kontakt: Telefon 035955 42318
www.ostsaechsische-kunsthalle.de

Mehr zum Thema Kamenz