merken
Bautzen

Bautzens Talsperre bietet viele Attraktionen

Familienabenteuer vor der Haustür: Badespaß, Hochseilgarten oder Minigolf – am Rande der Stadt lohnt sich ein Besuch aus mehreren Gründen.

Der Hochseilgarten am Stausee in Bautzen ist eine der Attraktionen, die in den vergangenen Jahren dort entstanden sind.
Der Hochseilgarten am Stausee in Bautzen ist eine der Attraktionen, die in den vergangenen Jahren dort entstanden sind. © Archivfoto: SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Der Stausee Bautzen, wie die Talsperre im Volksmund heißt, hat sich in den vergangenen Jahren mächtig gemausert. Er ist mittlerweile nicht nur Ausflugsziel der Bautzener, denn die Attraktionen an der Strandpromenade haben sich entwickelt und werden gern auch von Touristen angenommen.

Errichtet wurde die Talsperre Bautzen ursprünglich für die Bereitstellung von Brauchwasser und den Hochwasserschutz. Die Bauarbeiten für die zweitgrößte Talsperre Sachsens begannen 1968. Seit 1977 befindet sie sich im Dauerbetrieb. Nun also ist das Gewässer auch Naherholungsgebiet. So gibt es zum Beispiel seit 2016 den Hochseilgarten. Die Sozialpädagogen Malte Rastemborski und Jan Woitas haben ihn errichtet und betreiben ihn. Mehr als 50 Kletterübungen und 230 Meter lange Seilrutschen sorgen für ein unvergessliches Erlebnis.

Zoo Dresden
Tierisch was erleben
Tierisch was erleben

Welche spannenden Neuigkeiten gibt es bei Pinguin, Elefant und Co.? Wer wird Tier des Monats? Hier können Sie abstimmen und erfahren mehr über die tierischen Bewohner des Zoo Dresden.

Der Hochseilgarten bietet verschiedene Kletterangebote mit einem Mix aus Pfahlanlage und Bäumen. Die Pfähle sind zwischen drei und zwölf Meter hoch, die Bäume ermöglichen Kletterübungen in sechs Metern Höhe. Der Seilrutschen-Parcours sorgt für zusätzlichen Spaß. Besucher können aus unterschiedlichen Kletterstrecken mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen wählen. Das Zentrum der Anlage ist ein Treppenturm, von dem aus die Besucher eine tolle Aussicht auf die Kletteranlage und die Landschaft genießen können. Das durchgehende Sicherungssystem von Beginn bis Ende eines Parcours ermöglicht eine Nutzung der Anlage für Personen nahezu aller Altersklassen ab einer Größe von 1,05 Meter.

Wer die Höhe scheut, kann zum Minigolf-Park gehen. Idyllisch gelegen an der Strandpromenade laden fast 20 Spielfelder zum Minigolferlebnis ein. Gespielt wird quer durch die Oberlausitz, die mit zahlreichen Miniaturen nachempfunden ist. Vom kleinsten Stadttor in Bautzen bis zur Rieseneiche in Niedergurig – die Besucher erfahren mit dem Spiel viel Wissenswertes über die Landschaften und Sehenswürdigkeiten. Der Betreiber hat im vergangenen Winter einige Bahnen umgebaut und will das im nächsten Winter fortführen.

Auch eine Radtour rund um den Stausee ist reizvoll. Am östlichen Ufer des Stausees entlang verläuft der Spree-Fernradwanderweg. Dadurch bestehen beste Voraussetzungen, den Stausee mit dem Rad zu erreichen oder von hier aus in das gut ausgebaute regionale Radwegenetz einzusteigen. Eine Tour um den Stausee ist etwa 16 Kilometer lang.

Weiterführende Artikel

Bautzen: Jetzt gibt's Geld für die Toilette am Stausee

Bautzen: Jetzt gibt's Geld für die Toilette am Stausee

Eigentlich sollte das stille Örtchen an der Strandpromenade längst gebaut sein – doch etwas Wichtiges fehlte bisher. Wie es nun weitergeht.

Doch auch am Badestrand gibt es viel zu erleben. Die Ocean Beach Bar lädt zur sportlichen Betätigung, zum Beispiel zum Tretbootfahren ein. 14 Boote, teils mit Rutsche, und auch mehrere Stand Up Paddle stehen bereit. Die kann man ohne Anmeldung ausleihen. Das Grillfloß kann man nach Voranmeldung mieten.

Hier gibt es alle Infos:

Die Talsperre Bautzen befindet sich an der B 156 am Rande Bautzens.
Informationen zu den Angeboten:
www.geo-trail.eu
www.beachbar-bautzen.de
www.spreeradweg.de
www.bautzen.de/tourismus-kultur-freizeit/aktiv-freizeit/talsperre

Mehr zum Thema Bautzen