merken
PLUS Bautzen

Bautzener OB verkauft Haus auf dem Lauenareal

Als Alexander Ahrens die Immobilie vor ein paar Jahre privat erwarb, brachte ihm das Kritik ein. Warum er sie nun wieder loswerden will.

Der Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens will sein Haus in der Äußeren Lauenstraße verkaufen. Es geht um das weiße Haus in der Bildmitte.
Der Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens will sein Haus in der Äußeren Lauenstraße verkaufen. Es geht um das weiße Haus in der Bildmitte. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Ein Ladengeschäft im Erdgeschoss, ein überdachter Innenhof, in den Obergeschossen des Vorderhauses Wohnungen, eine Dachterrasse. Baujahr der Immobilie: etwa 1900. So wird ein Haus beschrieben, das derzeit auf der Internetseite des Bautzener Immobilienmaklers Reppe Immobilien angeboten wird. Kostenpunkt: 155.000 Euro. Das Haus, um das es geht, steht an exponierter Stelle – mitten in der Bautzener Innenstadt, auf dem Lauenareal. Und es gehört dem Bautzener Oberbürgermeister.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Dieser bestätigt, dass er die besagte Immobilie gerade zum Verkauf anbietet. Warum und zu welcher Summe er das Haus einst gekauft hat, dazu macht Alexander Ahrens (SPD) keine Angabe. Dass das Objekt nun zum Verkauf steht, begründet er damit, dass ihm die Zeit fehle, sich um die Immobilie zu kümmern. Es gebe bereits mehrere Interessenten für das Haus, lässt Ahrens durch den kommissarischen Pressesprecher der Stadt, Markus Gießler, mitteilen.

Haus sorgte schon mehrfach für Wirbel

Die Immobilie sorgte schon mehrfach für Wirbel. Schon bevor sie dem Oberbürgermeister gehörte, war das so. Weil auf dem Lauenareal ein Einkaufszentrum gebaut werden sollte, wurde das Haus entmietet – und sollte abgerissen werden. 2013 zog der Investor dann seine Pläne zurück.

Und auch, als Alexander Ahrens das Haus 2016 kaufte, gab es viel Wirbel. Mehr zufällig war damals bekannt geworden, dass er das Haus in der Äußeren Lauenstraße mit der Nummer drei erworben hatte. Schon lange hatte die Stadt damals darüber diskutiert, wie es auf dem Lauenareal einmal weitergehen sollte. Weil er die Immobilie erworben hatte, galt der Oberbürgermeister aber plötzlich als befangen, was Entscheidungen rund um das Areal betraf. Er durfte deshalb nicht mehr die Geschicke rund um das Projekt führen. Finanzbürgermeister Robert Böhmer hatte damals an seiner Stelle die Stadt bei allen Beratungen und Entscheidungen um das Lauenareal vertreten.

OB stritt mit FDP-Stadtrat um Aussage zur Immobilie

Später spielte die Immobilie eine Rolle bei einem Rechtsstreit zwischen dem Oberbürgermeister und dem FDP-Stadtrat Mike Hauschild. Ahrens hatte Hauschild damals Beleidigung und üble Nachrede vorgeworfen – und von ihm gefordert, dass er bestimmte Aussagen nicht wiederholt.

So hatte der FDP-Stadtrat öffentlich unter anderem kritisiert, zu welchen Konditionen der Oberbürgermeister einen Parkplatz am Rathaus nutzt. Auch um die Besetzung eines Postens im Rathaus ging es. Und eben um besagte Immobilie auf dem Lauenareal. Ahrens habe die Immobilie mit Insiderwissen gekauft, hatte Hauschild behauptet. Konkret warf er dem Oberbürgermeister vor, dieser habe gewusst, dass für das Areal bald staatliche Fördergelder in Anspruch genommen werden könnten.

Vor dem Oberlandesgericht schlossen der Oberbürgermeister und der FDP-Stadtrat schließlich einen Vergleich. Das Ergebnis: Hauschild darf bestimmte Aussagen nicht wiederholen, darunter die zum Parkplatz und zu dem Posten im Rathaus. Noch etwas wurde beschlossen: Hauschild darf dem Oberbürgermeister nicht vorwerfen, dass dieser nicht in das Haus auf dem Lauenareal investiere.

Erwarb der OB das Haus mit Insiderwissen?

Offen blieb laut Hauschild eine andere Sache: Wie der FDP-Stadtrat noch heute betont, habe das Gericht ihm eine Aussage nicht verboten. Nämlich die, dass der Oberbürgermeister die Immobilie auf dem Lauenareal mit dem Insider-Wissen gekauft habe, dass das Areal durch staatliche Fördergelder an Wert gewinnen würde.

Tatsächlich liegt das Lauenareal mittlerweile in einem Fördergebiet. Bekannt geworden ist das 2019. Mittel von Bund und Freistaat können jetzt beantragt werden, um „aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ zu entwickeln. Von dem Geld können zum Beispiel das Stadtbild prägende Gebäude modernisiert werden.

Bautzens Oberbürgermeister betont aber, „dass die Nutzung einer Förderkulisse für ihn nicht in Betracht kommt“, sagt Stadtsprecher Markus Gießler. „Das Haus wird daher zum Selbstkostenpreis angeboten, durch den Verkauf werden keine Gewinne generiert.“

FDP-Stadtrat übt noch immer Kritik am Prozedere

„Etwas Geschmäckle“, findet FDP-Stadtrat Mike Hauschild, hat das Ganze trotzdem noch immer. „Der Oberbürgermeister hat damals gesagt, dass er das Lauenareal entwickeln wolle - und das Haus bei Bedarf der Stadt zum Kauf anbieten würde“, erklärt er. Tatsächlich, sagt Markus Gießler, habe der Oberbürgermeister „beim Kauf angekündigt, dass er das Haus der Stadt zum Selbstkostenpreis abgeben würde, so denn Interesse bestünde“. Inwieweit es diesbezüglich Gespräche mit der Verwaltung gab, führt er nicht aus. Aber: Aktuell bestehe dieses Interesse vonseiten der Stadt nicht, so Gießler.

Was passiert also überhaupt auf dem Areal? Für viele Bereiche auf der Fläche ist das unklar; die Frage, inwieweit es auf dem Lauenareal vorangeht, lässt die Stadt unbeantwortet.

Bekannt ist aber, dass rund um die alte Posthalterei ein Sorbisches Wissensforum entstehen soll. Dazu gehört auch ein Neubau für das Sorbische Museum und das Sorbische Institut mit seinem Kulturarchiv und der Zentralbibliothek. Bis es so weit ist, wird es aber wohl noch eine Weile dauern. Zwar ist bereits ein Projektantrag gestellt worden. Dieser ist aber nur der erste Schritt in einem mehrstufigen Verfahren, bei dem auch noch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zu Wort kommen muss.

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen