merken
Bautzen

Südumfahrung: Nächste Etappe steht an

Weil eine neue Trasse für die Bautzener Umgehung zur Debatte stand, mussten Pläne überarbeitet werden. Nun soll die Vorplanung abgeschlossen werden.

Hier an der Neukircher Straße endet der erste Abschnitt der Bautzener Südumfahrung.
Hier an der Neukircher Straße endet der erste Abschnitt der Bautzener Südumfahrung. © Archivfoto: SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) will voraussichtlich im Februar die sogenannten Vorplanungen für die Bautzener Südumfahrung abschließen. Danach will das Lasuv ein Planfeststellungsverfahren bei der Landesdirektion beantragen, durch das schlussendlich das Baurecht erworben wird.

Anzeige
Wohnen und arbeiten im Urlaubsparadies
Wohnen und arbeiten im Urlaubsparadies

Mitten im Lausitzer Seenland entstehen Wohnungen für junge Familien. Außerdem wächst altersgerechtes Wohnen. Ziehen Sie also mit Kindern und Eltern nach Lauta!

Im Rahmen der Vorplanungen wird unter anderem eine Variantenuntersuchung durchgeführt. Zur Debatte stehen derzeit zwei mögliche Trassenverläufe. Welcher geeigneter ist, soll durch die Untersuchung herausgefunden werden.

Stadt Bautzen soll vom Verkehr entlastet werden

Der erste Abschnitt der Südumfahrung ist bereits gebaut und führt von der A 4 ab Salzenforst über den Kreisverkehr bei Dreistern bis an die Neukircher Straße. Dort endet die Straße in einer T-Kreuzung.

Ab dort könnte der zweite Abschnitt der Südumfahrung über Grubschütz und Doberschau bis nach Ebendörfel führen: Variante eins. Oder die Straße könnte – und das ist Variante zwei – dichter an der Stadt verlaufen und in Oberkaina ankommen.

Viel näher zur Stadt Bautzen könnte der zweite Abschnitt der Südumfahrung verlaufen. So sieht es ein neuer Vorschlag vor, der gerade geprüft wird.
Viel näher zur Stadt Bautzen könnte der zweite Abschnitt der Südumfahrung verlaufen. So sieht es ein neuer Vorschlag vor, der gerade geprüft wird. © SZ Grafik

Durch die Südumfahrung soll vor allem die Stadt Bautzen vom Verkehr entlasten. Die Autofahrer aus dem Oberland könnten so auf die Autobahn gelangen, ohne durch die Stadt fahren zu müssen, so der Gedanke. Und die Dörfer südlich von Bautzen sollen besser angebunden werden, darunter auch das Gewerbegebiet in Preuschwitz. Gegen das Projekt gibt es aber auch Widerstand. (SZ/the)

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Zum kostenlosen Newsletter „Kamenz kompakt“ geht es hier.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen