merken
PLUS Bautzen

Bereits 23 Wolfsrisse im Kreis Bautzen

Sachsenweit sticht der Landkreis Bautzen in diesem Jahr bei der Zahl der gerissenen Nutztiere hervor. Zuletzt häuften sich die Vorfälle vor allem in drei Gebieten.

Bei 23 Fällen, in denen im Landkreis Bautzen in diesem Jahr Nutztiere gerissen wurden, ist der Wolf als Verursacher festgestellt worden.
Bei 23 Fällen, in denen im Landkreis Bautzen in diesem Jahr Nutztiere gerissen wurden, ist der Wolf als Verursacher festgestellt worden. © Archiv: Torsten Beuster/dpa

Bautzen. Insgesamt 23 Wolfsrisse gab es in diesem Jahr bereits im Landkreis Bautzen. Gemeldet wurden sogar 30 Vorfälle – aber nur in 23 Fällen wurde der Wolf mit hinreichender Sicherheit als Verursacher der Angriffe ermittelt. Das teilt das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) mit.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Fest steht: Der Kreis Bautzen ist damit der Landkreis in Sachsen mit den meisten gemeldeten Wolfsrissen. Im Nachbarlandkreis Görlitz sind 15 Vorfälle gemeldet worden, bei zwölf davon war der Angreifer tatsächlich ein Wolf. Dresden meldete bislang zwölf Ereignisse, der Kreis Meißen zehn und Nordsachsen neun.

Wo die Schwerpunkte im Kreis Bautzen liegen

Auffällig ist eine Häufung der Angriffe im westlichen Teil des Landkreises Bautzen. So gab es zuletzt jeweils mehrere Vorfälle beispielsweise in Haselbachtal, Radeberg, Panschwitz-Kuckau und Wachau. Das LfULG nennt drei Gebiete im Kreis Bautzen mit Häufungen. „Das sind die Gebiete rund um die Gemeinde Haselbachtal, die Stadt Wittichenau und nördlich von Dresden“, berichtet Sprecherin Karin Bernhardt.

Weiterführende Artikel

Experten erwarten Zunahme von Wolfsrissen in Sachsen

Experten erwarten Zunahme von Wolfsrissen in Sachsen

Halter von Schafen und Ziegen müssen im Spätsommer vermehrt mit Wolfsrissen rechnen. Davor warnen Experten des Sächsischen Landesamtes für Umwelt.

Wölfe reißen immer mehr Weidetiere

Wölfe reißen immer mehr Weidetiere

Wölfe reißen in Deutschland immer mehr Nutztiere. Agrarministerin Julia Klöckner will nun einige der Raubtiere zum Abschuss freigeben.

Welches Rudel für die Risse in Haselbachtal und in Wittichenau verantwortlich ist, sei unklar. „Die Gemeinden liegen im Überschneidungsbereich mehrerer Territorien.“ Anders im nördlichen Bereich von Dresden: „Dort sind die Wölfe des Rudels Dresdner Heide wahrscheinlich. Infrage kommen aber auch die Wölfe des Rudels Laußnitzer Heide“, so Karin Bernhardt.

In nur etwa 43 Prozent der Risse, die in diesem Jahr im Kreis Bautzen gezählt wurden, sei der Mindestschutz der Nutztiere eingehalten worden.

Mehr zum Thema Bautzen