merken
Bautzen

Domowina: Statt Bismarck besser Brězan ehren

Der sorbische Dachverband kritisiert die Pläne, ein Bismarck-Denkmal zu errichten - und schlägt eine Alternative vor.

David Statnik, der Vorsitzende der Domowina, hat seine Kritik an den Plänen der Stadt Bautzen, ein Bismarck-Denkmal zu errichten, noch einmal bekräftigt.
David Statnik, der Vorsitzende der Domowina, hat seine Kritik an den Plänen der Stadt Bautzen, ein Bismarck-Denkmal zu errichten, noch einmal bekräftigt. © Archivfoto: SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Der Vorsitzende der Domowina, dem Dachverband der Sorben, hat sich mit einem Brief an Alexander Ahrens (SPD) gewendet. Wie die Domowina mitteilt, hat Dawid Statnik den Bautzener Oberbürgermeister in dem Schreiben gebeten, sich „dafür stark zu machen, dass es nicht zur Wiedererrichtung eines Bismarck-Denkmals auf dem Czorneboh kommt.“

Anzeige
Bis zu 70 Prozent sparen und Weihnachtsgeschenke sichern!
Bis zu 70 Prozent sparen und Weihnachtsgeschenke sichern!

Bis zum 28. November Weihnachtsgeschenke ersteigern und gleichzeitig den lokalen Handel unterstützen.

Stattdessen schlug Statnik etwas anderes vor. So könne die Stadt Bautzen doch auf eine eigene lange und bewegte Geschichte zurückschauen. Auch aus dieser seien ehrenvolle Bürger hervorgegangen. „Weshalb ein Denkmal für eine Person, die mit der Geschichte der Stadt wenig in Verbindung gebracht werden kann?“, fragt Statnik. Er erinnere sich an die Bestrebungen zur Errichtung eines Denkmals für Jurij Brězan. „Er ist der bedeutendste sorbische Schriftsteller der Neuzeit und war Bewohner der Stadt Bautzen“, so Statnik. „Dies als Vorschlag, sollte die Stadt über die Errichtung weiterer Denkmäler nachdenken.“

Weiterführende Artikel

Der Bautzener Bismarck-Streit geht alle an

Der Bautzener Bismarck-Streit geht alle an

Warum die Debatte um den Wiederaufbau der Bismarck-Statue in Bautzen viel mehr als eine lokalpolitische Kontroverse ist. Ein Gastbeitrag.

„Ein Bismarck-Denkmal richtet sich gegen die Sorben“

„Ein Bismarck-Denkmal richtet sich gegen die Sorben“

Gegen Bautzens Pläne, ein Bismarck-Denkmal wiederaufzubauen, gibt es Widerstand. Warum ein Historiker des Sorbischen Instituts das so kritisch sieht.

Bautzen baut Bismarck-Denkmal wieder auf

Bautzen baut Bismarck-Denkmal wieder auf

Das Denkmal auf dem Czorneboh in Bautzens Stadtwald wurde 1950 zerstört. Wer nun hinter dem Wiederaufbau steckt - und was Stadträte dazu sagen.

Mehrfach gab es in der Vergangenheit in Bautzen Bestrebungen, den Schriftsteller zu ehren. So wünschten einst Wissenschaftler und Politiker, eine Straße nach Jurij Brězan zu benennen. Die Stadt hatte aber erklärt, dass es keine geeignete Straße gebe. Schon damals hatte die Domowina vorgeschlagen, den Schriftsteller alternativ anders zu würdigen – beispielsweise als Namensgeber für eine Schule oder ein öffentliches Gebäude. Es gibt allerdings auch Kritik an Brězan, der getreuer Kulturfunktionär der DDR war – etwa als Vizepräsident des Schriftstellerverbandes. (SZ/the)

Der sorbische Schriftsteller Jurij Brězan lebte bis 2006. Die Domowina schlägt vor, ihn mit einem Denkmal zu ehren - statt Bismarck.
Der sorbische Schriftsteller Jurij Brězan lebte bis 2006. Die Domowina schlägt vor, ihn mit einem Denkmal zu ehren - statt Bismarck. © Archivfoto: Wolfgang Wittchen

Mehr zum Thema Bautzen