merken
PLUS Bautzen

Bautzen: SPD verteidigt Baubürgermeisterin

Im Stadtrat schwelt ein Streit um die hohen Kosten für die neue Kita am Schützenplatz. Einige machen Juliane Naumann dafür verantwortlich. Die SPD sieht das anders.

An Bautzens Baubürgermeisterin Juliane Naumann gibt es Kritik aus dem Stadtrat wegen der hohen Kosten für die neue Kita am Schützenplatz. Die SPD hält das für falsch.
An Bautzens Baubürgermeisterin Juliane Naumann gibt es Kritik aus dem Stadtrat wegen der hohen Kosten für die neue Kita am Schützenplatz. Die SPD hält das für falsch. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Die SPD-Fraktion im Bautzener Stadtrat stellt sich schützend vor Baubürgermeisterin Juliane Naumann. „Die Kritik an der Baubürgermeisterin ist völlig überzogen, nicht gerechtfertigt, irreführend und falsch“, erklärt SPD-Fraktionschef Roland Fleischer.

Es habe seit 2015 im Stadtrat und im Bauausschuss mindestens fünf offizielle Sitzungen zum Bau der neuen Kita am Schützenplatz gegeben. „Jederzeit war eine eventuelle Einflussnahme – vom Architektenwettbewerb bis zum Baubeschluss – möglich“, so Fleischer. Sämtliche Erkenntnisse seien den Stadträten transparent gemacht worden. Grund für die gestiegenen Kosten seien zusätzliche Umweltauflagen und Tarifsteigerungen gewesen.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Kritik kommt von der FDP

Mit dem Schreiben bezieht sich die Fraktion auf eine Stellungnahme der FDP-Fraktion. Diese hatte erklärt, dass das Baudezernat „alleine die katastrophalen Umstände der Schützenplatz-Kita zu verantworten“ habe. Bereits der Architektenwettbewerb sei aus Sicht der Fraktion falsch gelaufen; kein regionales Büro habe dabei eine Chance gehabt, so Fraktionschef Mike Hauschild. Das Gewinnerbüro habe nie zuvor eine Kita geplant. Beides sei Grund für die hohen Kosten, ist Hauschild überzeugt.

Die Baubürgermeisterin hatte dem widersprochen. Der Wettbewerb sei europaweit ausgeschrieben gewesen, regionale Unternehmen hätten durchaus teilgenommen. Die Kostenangaben seien damals plausibel gewesen.

Die Debatte schwelt, weil Hentschke-Bau-Geschäftsführer und Bürgerbündnis-Stadtrat Jörg Drews wegen der gestiegenen Kosten für den Kita-Neubau den Rücktritt der Baubürgermeisterin gefordert hatte. Kalkuliert hatte die Stadt einst mit einer Summe von 4,9 Millionen Euro. Doch im Sommer waren bereits mehr als sechs Millionen Euro vertraglich gebunden. (SZ/the)

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen