merken
PLUS Bautzen

Bautzen: Ganzmacher beenden Corona-Pause

Beim Reparaturtreffen im Steinhaus retten die Mitglieder des Vereins so manches Teil vor der Mülltonne - mit teils unkonventionellen Lösungen.

Denis Schieback gehört zum Bautzener Ganzmacher-Verein. Die Reparatur eines Kaffeeautomaten erforderte viel Kreativität von ihm.
Denis Schieback gehört zum Bautzener Ganzmacher-Verein. Die Reparatur eines Kaffeeautomaten erforderte viel Kreativität von ihm. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Mit einem Kaffeeautomaten in den Händen betritt Gudrun Petrich das Gelände des Steinhaus Bautzen. Hier warten schon die Reparaturspezialisten der Ganzmacher - eines Vereins, dessen Mitglieder ehrenamtlich und kostenlos defekte Haushaltsgeräte, Computer, Fahrräder, Möbel oder kaputte Kleidung reparieren. Es ist ihr erstes Treffen nach acht Monaten Corona-bedingter Pause.

„Die Maschine nimmt zu viel Wasser“, erklärt Gudrun Petrich das Problem. Die Kaffeetasse laufe jedes Mal über. Ganzmacher Denis Schieback nimmt sich der Sache an. Ein Bekannter von Gudrun Petrich habe die Steuereinheit ausgetauscht, seitdem könne man die Wasserzufuhr nicht mehr einstellen, erläutert sie. Sie ist schon zum zweiten Mal bei einem Reparaturtreffen. „Die Maschine ist schon alt, aber ich häng an dem Teil.“

Anzeige
Familienmodelle der Natur
Familienmodelle der Natur

Steppenzebras, Zebramangusten und Nandus ziehen ihren Nachwuchs ganz unterschiedlich auf.

Denis Schieback holt sein Werkzeug und beginnt, die Maschine aufzuschrauben. Hinter der Verkleidung sieht es aus, wie in einem Computer: lauter kleine Kabel und Platinen kommen zum Vorschein.

Eigentümer und Ganzmacher tüfteln gemeinsam

Auch auf den Nebentischen stehen inzwischen einige Gerätschaften. Da sind ein DVD-Spieler, der eine DVD nicht mehr ausspuckt, eine Nähmaschine, bei der Unter- und Oberfadenspannung nicht stimmen, ein Staubsauger-Roboter, der nicht mehr saugt. Meistens sitzen die Eigentümer mit den Reparaturspezialisten zusammen und überlegen gemeinsam, wie man das Teil reparieren kann. Auch die Ganzmacher beraten sich gegenseitig und tauschen sich aus.

Denis Schieback ist unterdes beim Steuerelement mit den zwei Knöpfen zur Regulierung von Kaffee und Wasser angekommen. „Beim Wasserhebel ist eine Nase abgebrochen“, bemerkt er. Und: Die neue Platine passt nicht zu den Anschlüssen. So bewirkt das Drehen an den Knöpfen nichts. Was nun? „Ich hätte eine Lösung, aber die sieht nicht unbedingt schön aus“, verrät Denis Schieback. Die Besitzerin der Maschine ist einverstanden: „Ich brauche die Dinger zum Einstellen eigentlich nicht. Es soll ja nur Espresso werden.“

Ein kleiner Zweig wird zum Ersatzteil

Also macht der gelernte Kfz-Mechaniker zwei Löcher in die Knöpfe. Durch die hindurch kann man jetzt mit einem kleinen Gegenstand Wasser- und Kaffeezufuhr einstellen. Den kleinen Gegenstand macht er im Hof des Steinhauses ausfindig: ein kleiner Zweig, in die Löcher eingeführt, ersetzt nun die Knöpfe. Denis Schieback hat lange Zeit im Außendienst Ackermaschinen repariert. „Da musste man auch oft kreativ sein“, erklärt er.

Dann wird Kaffee gemacht. Anfangs läuft die Tasse noch immer über, aber nach ein paar weiteren Einstellungen wird es ein perfekter Espresso für Gudrun Petrich. „Ich wusste, ihr findet eine Lösung“, freut sie sich.

15 Geräte wurden zu diesem Reparaturtreffen abgegeben, erzählt Monika Schröder, die zu Beginn die Daten aller Geräte aufnimmt. Manche konnten gleich repariert werden, andere nehmen die Ganzmacher mit nach Hause, um sie dort mit entsprechendem Werkzeug zu bearbeiten.

Wer auch noch ein kaputtes Gerät zu Hause liegen hat, sollte sich beeilen: Das letzte Treffen vor den Ferien ist am Dienstag. Danach brauche das Steinhaus die Räume für seine eigenen Angebote, erklärt Lutz Schröder, Vorstand der Ganzmacher. „Wer aber einen dringenden Fall hat, kann sich gern bei uns melden. Dann organisieren wir eine individuelle Reparatur.“ So haben sie es auch in den vergangenen Monaten gemacht. Trotz Lockdown konnten sie 30 Reparaturen vornehmen.

Ganz im Sinne der Sache ist das aber nicht. Denn es geht den Ganzmachern nicht nur um den schonenden Umgang mit Ressourcen, erklärt Lutz Schröder: „Wir wollen Sinn für Gemeinschaft und Miteinander schaffen.“

Weiterführende Artikel

Zusammen tüfteln statt Wegwerfen

Zusammen tüfteln statt Wegwerfen

Die Ganzmacher in Bautzen reparieren Geräte, die sonst auf dem Müll landen würden. Ist der alte Plattenspieler unserer Reporterin noch zu retten?

Gegen den Wegwerf-Wahn

Gegen den Wegwerf-Wahn

Die Bautzener Ganzmacher retten alte Haushaltsgeräte. Für ein neues Angebot brauchen sie aber Unterstützung.

Die Ganzmacher-Reparaturtreffen finden jeden ersten und dritten Dienstag des Monats von 16 bis 18 Uhr im Steinhaus Bautzen statt. Die Reparaturen erfolgen auf der Basis von Spenden. Für Anfragen erreicht man die Ganzmacher über [email protected] oder in dringenden Fällen unter Telefon 01511 9059835. Mehr Informationen unter: www.die-ganzmacher.de

Mehr zum Thema Bautzen