merken
PLUS Bautzen

Kreis Bautzen gedenkt der Corona-Toten

Mit einem Video erinnert das Landratsamt an die Menschen, die bislang im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 gestorben sind. Und es bittet um Unterstützung.

In dem Video des Landkreises Bautzen tauchen die Vornamen und Altersangaben der Menschen auf, die bislang im Zusammenhang mit eine Corona-Infektion gestorben sind.
In dem Video des Landkreises Bautzen tauchen die Vornamen und Altersangaben der Menschen auf, die bislang im Zusammenhang mit eine Corona-Infektion gestorben sind. © Screenshot/Facebook

Bautzen. Erika 93, Gerhard 85, Roland 59, Angelika 67. Es sind vier von insgesamt 767 Namen, die der Landkreis Bautzen jetzt in einem Video auf Facebook veröffentlicht hat. Damit will er an die Menschen erinnern, die bis zu jenem Zeitpunkt im Kreis im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben sind. „Wir denken darüber hinaus auch an jene, die um ihre wirtschaftliche Existenz bangen, unter fehlendem Schulbesuch, reduzierten Kontakten oder anderen Einschränkungen leiden“, heißt es in dem Beitrag vom vergangenen Sonnabend.

Anlass ist, dass genau ein Jahr zuvor der erste positive Corona-Fall im Landkreis Bautzen aufgetreten war. „Damals hatte sich die Frau eines Ehepaares aus dem Norden des Landkreises im Auslandsurlaub infiziert“, erklärt Sprecherin Mandy Noack.

Anzeige
Zukunftsorientiert, sicher und familiär
Zukunftsorientiert, sicher und familiär

Ein Spezialist für Ionenbestrahlung in Bautzen veredelt Produkte wie Kabel und Rohre. Jetzt werden neue Mitarbeiter gesucht – Quereinsteiger willkommen!

Seither vermelde das Landratsamt mit einer kurzen Sommerunterbrechung täglich die Zahl der Infektionen, Genesenen, Quarantänen und auch Verstorbenen. „Diese Meldung umfasst meist nur ein bis zwei Sätze, egal ob es ein Todesfall ist oder 30. Hinter jedem Fall steckt aber eine Geschichte, ein Mensch, stehen Freunde, Bekannte, Verwandte“, fügt Mandy Noack hinzu.

Landratsamt ruft Einwohner zur Unterstützung auf

Diese bis zur Veröffentlichung 767 Todesfälle hat das Landratsamt nun in dem Video nacheinander namentlich benannt, mit weißer Schriftfarbe auf schwarzgrauem Grund. Um keine Rückschlüsse auf die verstorbenen Menschen zuzulassen, seien jeweils nur Vorname und Alter angegeben. „Die Altersangabe erfolgte, damit sichtbar wird, dass auch jüngere Menschen betroffen sind und die Kombination die jeweilige Person noch etwas konkreter macht“, führt die Landkreis-Sprecherin aus.

„Die unterschiedliche Geschwindigkeit des Videos stellt darauf ab, dass die Zahl der Todesfälle ab einem Zeitpunkt bis zu 20 Fälle an einem Tag betraf und damit sehr schnell zugenommen hat.“ Zum Ende des Beitrages gehe diese auch wieder zurück, das Video wird langsamer. „Wir hoffen, dass keine neuen Namen dazukommen“, teilt Mandy Noack mit.

Das Textende des Facebook-Beitrags richtet den Blick nach vorn. „Wir wollen einen schnellen und sicheren Weg hin zur Normalität und bitten Sie, uns dabei weiter zu unterstützen.“ Das Landratsamt wolle damit zum Ausdruck bringen, dass Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln noch eine Weile bleiben werden. „Aber die Öffnung aller geschlossenen Bereiche muss so schnell wie möglich erfolgen, wir sprechen hier nicht von Monaten“, erklärt Mandy Noack.

Video hat bislang 13.000 Menschen erreicht

Das gehe aber aufgrund der aktuellen Verordnungen des Landes nur, wenn die Inzidenzzahlen stetig sinken. Der Aufruf sei daher insbesondere im Zusammenhang mit den wirksamsten Instrumenten zu verstehen: Impfen und Testen. „Das sollte auch vielen, die die Maßnahmen kritisch sehen bis ablehnen, bewusst sein“, teilt die Sprecherin mit.

Der Facebook-Beitrag und mit dem Video ist seit Sonnabendmorgen online und hat bis Dienstagmittag über 90 Reaktionen hervorgerufen, wurde 34-mal geteilt sowie sechsmal kommentiert – und zwar ausschließlich positiv. Nach Angaben des Landratsamtes habe er rund 13.000 Menschen erreicht und sei somit gut angekommen. Innerhalb kurzer Zeit habe es tausende Aufrufe des Videos gegeben.

Weiterführende Artikel

Überdurchschnittlich viele Corona-Tote in Sachsen

Überdurchschnittlich viele Corona-Tote in Sachsen

In Sachsen sterben 214 Corona-Infizierte pro 100.000 Einwohner. Bundesweit führt der Freistaat damit eine traurige Statistik an. Besonders ein Landkreis ist betroffen.

Kreis Bautzen: Lockerungen ungewiss

Kreis Bautzen: Lockerungen ungewiss

Laut Landratsamt liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nur noch knapp unter 100. Was das für Händler, Schulen und Kultur bedeutet.

Oberlausitz-Kliniken: Schon mehr als 1.000 Corona-Fälle

Oberlausitz-Kliniken: Schon mehr als 1.000 Corona-Fälle

Ein Jahr nach Beginn der Pandemie zieht der OLK-Geschäftsführer Bilanz -und sagt, wie es in den Häusern in Bautzen und Bischofswerda jetzt weitergeht.

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Der Beitrag wurde am 9. März um 17.10 Uhr aktualisiert.

Mehr zum Thema Bautzen