merken
PLUS Bautzen

Kritik an Corona-Management im Kreis Bautzen

Ein Arzt trägt keine Maske, eine Patientin bekommt keinen Test, eine Quarantäne wird widerrufen: Leser schildern viele Probleme. Sächsische.de hat nachgefragt.

Unkomplizierte Schnelltests bot der Kreis Bautzen zu Weihnachten an. Nicht alle Menschen, die eine Infektion befürchteten, kamen so leicht an ein Testergebnis.
Unkomplizierte Schnelltests bot der Kreis Bautzen zu Weihnachten an. Nicht alle Menschen, die eine Infektion befürchteten, kamen so leicht an ein Testergebnis. © Archivfoto: Steffen Unger

Bautzen. Die Kommentare auf Facebook und die Mails, die Sächsische.de in der letzten Zeit erreicht haben, waren zahlreich. Da ging es um Geschichten von Leuten, die trotz Corona-Symptomen nicht getestet worden sind. Um widerrufene Quarantäne-Anweisungen, obwohl es Kontakte gab. Und um Ärzte, die ohne Maske Leute mit Symptomen besuchten haben sollen. Über all den Geschichten steht eine Kernfrage: Wie will der Kreis Bautzen so die Corona-Lage in den Griff bekommen? Sächsische.de hat beim Bautzener Landratsamt nachgehakt.

Fall 1: Trotz Symptomen nicht getestet – Warum?

Die Geschichte: Eine Bautzenerin berichtet, dass ihre Großeltern über die Weihnachtstage unter Schüttelfrost und Fieber litten. Sie riefen beim ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117 an, erzählt die Frau. Ein Arzt sei vorbeigekommen – und habe erklärt, dass es sich nur um eine Grippe handele. Die Frau sagt, er habe sich geweigert, das Ehepaar zu testen. Kurz darauf stellte sich heraus: Die beiden hatten sich eben doch mit dem Corona-Virus infiziert.

Anzeige
BIKEpoint Wiesner startet neu durch
BIKEpoint Wiesner startet neu durch

BIKEpoint Wiesner startet in Hoyerswerda neu durch und ist auch während des Lockdowns für seine Kunden erreichbar.

Die Fragen: An wen sollte man sich wenden, wenn man Symptome hat? Ist die Nummer 116117 die richtige Anlaufstelle? Und: Ist es in Ordnung, dass der Arzt nicht getestet hat? Ist das die gängige Praxis?

Das sagt das Landratsamt: Wenn jemand, der sich nicht als Kontaktperson in Quarantäne befindet, Symptome hat, ist die Hausarztpraxis die richtige Anlaufstelle, erklärt das Landratsamt. Das gleiche gilt auch für Leute, deren Corona-Warn-App auf Rot umschlägt – und somit ein erhöhtes Risiko ausweist. Wichtig: Die Hausarztpraxis sollte vorher telefonisch kontaktiert werden, um herauszufinden, ob es etwas zu beachten gibt. Finden gerade keine Sprechstunden statt – beispielsweise an Feiertagen oder am Wochenende – ist der Anruf beim ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der 116117 der richtige Weg.

Die niedergelassenen Ärzte entscheiden darüber, ob ein Test durchgeführt werden sollte oder nicht. Bietet ein Arzt Erkrankten mit Symptomen gegen ihren Wunsch keinen Test an, sollten Patienten aber auf einen bestehen, empfiehlt das Landratsamt.

Fall 2: Arzt kommt ohne Maske vorbei – Ist das erlaubt?

Die Geschichte: Eine Frau aus Bayern, deren Schwiegereltern in Bautzen leben, hat sich ebenfalls an die Redaktion gewendet. Auch bei dieser Geschichte geht es um ältere Leute, die trotz Corona-Symptomen nicht getestet worden sein sollen. Laut der Frau sei das damit begründet worden, dass die beiden keinen nachgewiesenen Kontakt zu Infizierten hatten. In Bayern laufe das anders; jeder werde unkompliziert getestet, sagt die Frau, die selber im bayrischen Gesundheitswesen arbeitet. Sie berichtet von weiteren Problemen: Der gerufene Arzt in Bautzen sei überdies ohne Maske in die Wohnung der Schwiegereltern gekommen.

Die Fragen: Stimmt es, dass Leute im Kreis Bautzen nur getestet werden, wenn sie nachweislich Kontakt zu Erkrankten hatten? Und: Wie sollte man reagieren, wenn der Arzt ohne Maske vorbeikommt?

Das sagt das Landratsamt: Es stimmt, dass das Gesundheitsamt im Kreis Bautzen nur noch Kontakte ersten Grades mit Symptomen testet – oder anlassbezogen, in verschiedenen Einrichtungen. Aber: Auch Leute ohne nachweislichen Kontakt können getestet werden, wenn sie andere Anlaufstellen als das Gesundheitsamt wählen. Das Landratsamt empfiehlt dafür die jeweiligen Hausärzte.

Kommt ein Arzt bei einem Hausbesuch ohne Maske vorbei, ist das nicht in Ordnung. „Der Arzt sollte im Rahmen des Eigen- und Fremdschutzes stets einen Mund-Nasen-Schutz tragen“, sagt Landratsamtssprecherin Cynthia Thor. Das Amt empfiehlt eine Beschwerde bei der kassenärztlichen Vereinigung und der Landesärztekammer.

Fall 3: Kontakt im Nachbarlandkreis – Wer ist für die Quarantäne-Anordnung zuständig?

Die Geschichte: Ein Mann berichtet, dass er in einem angrenzenden Landkreis arbeitet, aber im Kreis Bautzen wohnt. Auf seiner Arbeit habe es einen Positivfall gegeben, sagt er. Innerhalb von fünf Tagen sei er durch einen Anruf vom Gesundheitsamt des anderen Landkreises in Quarantäne versetzt worden. Kurz darauf, berichtet er, hätten die Mitarbeiter aber noch einmal angerufen – und die Quarantäne-Anordnung widerrufen. Sie seien nicht zuständig. Obwohl der Mann beim Bautzener Gesundheitsamt nachgefragt habe, habe sich dieses auch zwei Wochen nach dem Kontakt noch nicht bei ihm gemeldet.

Die Fragen: Stimmt es, dass der Nachbarlandkreis den Mann nicht in Quarantäne versetzen darf? Warum? Und was sagt das Landkreis Bautzen dazu? Wie kann es sein, dass es so lange dauert, bis der Quarantäne-Anruf kommt? Wie soll es so klappen, das Infektionsgeschehen einzudämmen?

Das sagt das Landratsamt: Zu dem konkreten Fall kann das Bautzener Landratsamt nichts sagen. Aber: Eigentlich, so erklärt es, gehöre die „Übergabe“ von Fällen aus anderen Landkreisen zum Geschäft. Eine Aufhebung der Quarantäne hätte nicht erfolgen sollen. „Das Verhalten des anderen Landkreises ist nicht nachvollziehbar“, so das Landratsamt.

Dass die Kontaktermittlung in diesem Fall so lange gedauert habe, begründet das Landratsamt mit Problemen bei der Weitergabe der Informationen durch den Nachbarlandkreis. Generell habe es wegen der hohen Fallzahlen eine Zeit lang Schwierigkeiten gegeben. Mittlerweile klappe die Kontaktverfolgung aber gut, so das Landratsamt – vor allem, weil sich die Zahl der Kontakte pro Infiziertem verringert habe.

Es sei aber auch die Aufgabe eines jeden einzelnen, durch Kontaktbeschränkungen zu helfen, die Lage in den Griff zu bekommen. „Das Gesundheitsamt kann nur an einer schnellen Kontaktpersonennachverfolgung arbeiten – und das passiert“, so Cynthia Thor vom Landratsamt. Auch die Bevölkerung sei an dieser Stelle gefragt.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Zum kostenlosen Newsletter „Kamenz kompakt“ geht es hier.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen