merken
Bautzen

Landkreis Bautzen: Alles Wichtige vom Tag

+++ Debatte um AfD-Wähler +++ Neue Wohnungen am Bautzener Kloster +++ Seniorin stirbt bei Unfall +++ Kamenz plant Alternative zum Forstfest +++

© Steffen Unger

"Landkreis Bautzen kompakt" als E-Mail-Newsletter - hier kostenlos anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

August Holder GmbH
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

die Debatte um den Ostbeauftragten der Bundesregierung ist ein Lehrstück. Sie zeigt vor allem eines: wie Debatten nicht funktionieren. Denn was Marco Wanderwitz vor einer Woche der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte, ist so neu und ungewöhnlich nicht: Ein Teil der Ostdeutschen sei für die Demokratie verloren, stellte der CDU-Politiker fest. Konkret zielte er damit auf die Wählerschaft der AfD.

Von Wissenschaftlern erhält er dafür Unterstützung, da sich seine Einschätzung mit ihren Erkenntnissen über die ostdeutsche Gesellschaft deckt. Aus der Politik hagelte es hingegen Widerspruch. Das ist so kurz vor der wichtigen Landtagswahl in Sachsen-Anhalt vielleicht nicht überraschend. Erstaunlicher ist da schon, mit welcher Vehemenz viele Kritiker von Wanderwitz genau das praktizieren, was sie dem Ostbeauftragten vorwerfen: die grobe Verkürzung eines komplexen Themas.

Auf der Strecke bleibt dabei die Frage, die uns eigentlich umtreiben sollte: nämlich wie der Herausforderung durch die AfD zu begegnen ist. Abgrenzung und die viel zitierte „klare Kante“ sind oft nicht mehr als politische Floskeln. Dialogformate zwischen Bürgern und Politik gibt es zuhauf, allerdings ohne spürbare Wirkung auf die politische Stimmungslage. Die AfD ist und bleibt vor allem in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen stark – also dort, wo sie besonders radikal auftritt.

Hat der Ostbeauftragte also Recht mit seiner Sicht auf Teile der ostdeutschen Wählerschaft? Hat die AfD nicht trotz, sondern wegen ihrer extremen Positionen Erfolg? Und ist Dialog unter diesen Umständen überhaupt sinnvoll?

Unsere Redaktion hat nachgefragt: bei Alexander Ahrens, dem Oberbürgermeister von Bautzen; bei Sebastian Kieslich, Fachmann für Erwachsenenbildung; bei der Bautzener Bundestagsabgeordneten Caren Lay (Linke) und bei der früheren CDU-Abgeordneten Maria Michalk. Das Ergebnis sind vier spannende Positionen, die in vielem auseinandergehen, nur in einem Punkt nicht: Niemals dürfen demokratische Parteien Wähler verloren geben.

Außerdem lesen Sie heute bei uns: Kamenz plant Alternative für Forstfest. In Bautzen und Pulsnitz entstehen neue Wohnungen. Und: Schockanruf: Frau um 40.000 Euro betrogen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen und ein schönes Wochenende.

Ihr Ulli Schönbach, Redaktionsleiter


Das Wichtigste vom Tag

Sind die AfD-Wähler für die Demokratie verloren?

Der Ostbeauftragte des Bundes hat mit seinen Aussagen eine heftige Debatte über den Osten losgetreten. Was Prominente aus dem Kreis Bautzen dazu sagen.

Bautzen: Sturz vom Parkhaus ist aufgeklärt

Mitte Mai war ein 14-Jähriger vom Dach eines Parkhauses in Bautzen gefallen und hatte sich schwer verletzt. Jetzt weiß die Polizei mehr darüber.

Orte für das Lausitz-Monopoly stehen fest

Bei der Abstimmung wurden mehr als 100.000 Stimmen abgegeben. Die Lausitzer können sich auch weiterhin an der Gestaltung des Spiels beteiligen.

Kamenz: Das wird aus dem Forstfest

Sachsens größtes Schul- und Heimatfest kann auch dieses Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. Aber die Stadt plant eine Alternative.

Pulsnitz: Seniorin kommt bei Unfall ums Leben

Ein Honda stürzte am Freitagnachmittag 90 Meter in die Tiefe. Rettungskräfte konnten der Fahrerin nicht mehr helfen.

18 neue Wohnungen am Bautzener Kloster

Auf einem ehemaligen Garagengelände entsteht ein modernes Eckhaus. Beim Start stieß der Bauherr auf ein Problem, für das er eine nicht alltägliche Lösung fand.ter verantworten.

Was wird aus dem Enso-Gelände in Pulsnitz?

Seit Jahren liegt die Fläche brach. Jetzt sollen dort Wohnungen entstehen. Ein Investor hat dafür große Pläne - aber es gibt noch einen Haken.

Betrüger bringen Bautzenerin um 40.000 Euro

Eine Seniorin gab einer Unbekannten ihr Erspartes - nachdem ihr ein angeblicher Staatsanwalt am Telefon eine dramatische Geschichte erzählt hatte.

Der Newsletter "Landkreis Bautzen kompakt"

© SZ

>> Noch mehr News aus dem Landkreis Bautzen gibt es täglich ab 19 Uhr in der Komplettversion des Newsletters. Interesse? Hier können sie unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter bestellen. <<

Mehr zum Thema Bautzen