Bautzen
Merken

Landkreis Bautzen: Alles Wichtige vom Tag

+++ Stunk in Sachsens Vorzeige-Gemeinde Nebelschütz +++ Wann kommt der Ausbau der B 98 in Neukirch? +++ "Vielleicht finden wir ja doch noch das Bernsteinzimmer!" +++

 5 Min.
Teilen
Folgen
© Steffen Unger

"Landkreis Bautzen kompakt" als E-Mail-Newsletter - hier kostenlos anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige Schlösserland Sachsen - voller Highlights und Zauber
Frühling im Schlösserland Sachsen
Frühling im Schlösserland Sachsen

Die Natur blüht wieder auf, Pflanzen zeigen ihre frischen Triebe. In Sachsens schönsten Schlössern, Burgen und Gärten könnt Ihr den Frühling pur genießen.

vielen von Ihnen geht es vermutlich wie mir: Sie schütteln ungläubig den Kopf, wenn Sie davon lesen, dass es in Nebelschütz großen Stunk gibt. Die Gemeinde nahe Kamenz ist bekannt als Vorzeigeort - für nachhaltiges Leben, für lebendige Dorfentwicklung, dafür, bei allen Entscheidungen auf die Enkeltauglichkeit zu achten. Mehrere Auszeichnungen gab es schon für Nebelschütz. Doch jetzt ist der langjährige ehrenamtliche Bürgermeister mit etlichen, teils heftigen Vorwürfen konfrontiert. Eine von anonymen Kritikern betriebene Website spielt dabei eine große Rolle. Der Bürgermeister spricht davon, dass ihn die Situation in eine Depression getrieben habe, hat vor Kurzem mit dem Rauchen angefangen. Was Thomas Zschornak vorgeworfen wird, wie er darauf reagiert und was Nebelschützer zu dem Thema sagen, hat mein Kollege Tim Ruben Weimer aufgeschrieben.

Ärger gibt es auch in Neukirch/Lausitz. Grund dafür sind der schlechte Zustand der B 98 und das hohe Verkehrsaufkommen. Rund 6.000 Fahrzeuge rollen laut Angaben des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr täglich auf der Bundesstraße durch den Ort, darunter etwa 300 schwere Laster. Anwohner berichten von Schäden an ihren Häusern und kämpfen seit vielen Jahren für eine Beruhigung und Verbesserung der Straße. Auch die Gemeinde bemüht sich schon lange um einen Ausbau des Abschnittes zwischen Forstweg und Eisengießerei. Sächsische.de-Reporterin Bettina Spiekert hat sich die Situation vor Ort angesehen und nachgefragt, wann der Ausbau der B 98 in Neukirch kommt.

Potenzial für Empörung bietet auch dieses Vorhaben: Die Stadt Bautzen will den sowjetische Ehrenfriedhof sanieren. Über 3.000 Kriegsopfer sind dort begraben, darunter viele Soldaten, die in den letzten Kriegstagen 1945 fielen, aber auch Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene, Zivilisten und KZ-Häftlinge. Der Zaun soll in Ordnung gebracht werden. Insgesamt 260.000 Euro sind dafür vorgesehen. Ist angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine jetzt der richtige Zeitpunkt für dieses Projekt? Darüber haben die Stadträte diskutiert. Meine Kollegin Theresa Hellwig hat die Debatte und die anschließende Beschlussfassung verfolgt.

Unumstritten ist hingegen die Sanierung des Schwepnitzer Schlosses. Viele Menschen freuen sich darüber, dass sich am lange Zeit ungenutzten Gebäude etwas tut. Eigentümer Torsten Winger will eine Pension mit Ferienzimmern, einen Saal zum Feiern und ein Café schaffen. Mit der Beräumung und Sicherung des Areal ist er schon gut vorangekommen. Bei den Arbeiten entdeckt er immer wieder Geheimnisvolles. Sächsische.de-Autorin Ina Förster und Fotograf Matthias Schumann durften sich auf dem Gelände und im Schloss umsehen.

Außerdem lesen Sie heute bei uns, wie Landratskandidat Tobias Jantsch die Herkunft seines Doktortitels erklärt, was der Grund dafür war, dass sich vor dem Bischofswerdaer Standesamt eine ganze Hunde-Meute eingefunden hatte, und warum sich am 29. Mai ein Besuch in Sohland/Spree ganz besonders lohnt.

Eine interessante Lektüre am Freitagabend und ein schönes Wochenende wünsche ich Ihnen.

Ihre Katja Schäfer, Sächsische.de-Redakteurin

Das Wichtigste vom Tag

Stunk in Sachsens Vorzeige-Gemeinde Nebelschütz

Die Gemeinde Nebelschütz ist bekannt für ihre nachhaltige Dorfentwicklung. Doch nun stellen anonyme Vorwürfe die Arbeit des langjährigen Bürgermeisters infrage.

So erklärt Landratskandidat Jantsch seinen Doktortitel

Bautzens Landratskandidat Tobias Jantsch äußert sich zu Vorwürfen rund um seinen Doktortitel. Doch es gibt Hinweise, die seine Behauptungen widerlegen.

Bautzen: Sowjetischer Friedhof wird saniert

3.000 sowjetische Kriegsopfer liegen auf dem Friedhof an der Muskauer Straße. Nun will ihn die Stadt sanieren. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür?

Feuer in der Königsbrücker Heide flammt wieder auf

Nachdem schon vergangenes Wochenende ein Brand im Naturschutzgebiet bekämpft wurde, war die Feuerwehr jetzt erneut im Einsatz - unter gefährlichen Bedingungen.

Landkreis prüft Kamenzer Vorschlag zu Badneubau

Die Stadt Kamenz will in Eigenregie ein neues Sport- und Freizeitbad errichten. Doch dafür braucht sie Unterstützung aus Bautzen.

"Vielleicht finden wir ja doch noch das Bernsteinzimmer!"

Die Stasi ließ einst im Schloss Schwepnitz nach dem Schatz suchen. Nun treibt der neue Besitzer die Sanierung voran - und stößt immer wieder auf Geheimnisvolles.

Sorbisches Museum zeigt weitgereiste Ausstellung

Im Mittelpunkt der neuen Sonderschau steht traditioneller Kopfschmuck - auf ungewöhnliche Art in Szene gesetzt.

Nach Corona: Laußnitzer starten Traditionsfest neu

Nach zwei Jahren Pause findet das Schul- und Kinderfest in Laußnitz wieder statt. Es ist ein Fest fürs ganze Dorf - verfolgt aber auch einen bestimmten Zweck.

3.000 Ukraine-Flüchtlinge leben im Kreis Bautzen

Ab Juni gelten für die Geflüchteten etliche neue Regelungen. Alle Infos im Newsblog.

Hochzeitsüberraschung: Gratulanten auf vier Pfoten

Eigentlich wollten Franziska Teich und Ronald Sinz in Bischofswerda ganz im Stillen heiraten. Doch ihre Hundefreunde bereiteten ihnen eine Überraschung.

Was Sohlands Festumzug zu bieten hat

Fünf Gemeinden im Bautzener Oberland feiern dieses Jahr ihr 800-jähriges Bestehen. Einen Umzug gibt's nur in einer - mit historischen Vorbildern.

Schloss Neschwitz: Von Rendezvous bis Schlagernacht

Die Barockanlage startet in die Saison. Der Veranstaltungskalender ist prall gefüllt, doch die Freude der Gemeinde über das historische Kleinod getrübt.

Polizisten retten Schwan von der A4

Das verletzte Tier war am Donnerstagvormittag auf der Autobahn bei Rammenau entdeckt worden. Was anschließend mit ihm passierte.

Radeberger helfen Tieren aus Kriegsgebieten

Im Heim des Radeberger Tierschutzvereins sind mehrere Katzen aus der Ukraine aufgenommen worden. Jetzt wollen die Mitglieder mit Spenden in Polen helfen.

Der Newsletter "Landkreis Bautzen kompakt"

© SZ

>> Noch mehr News aus dem Landkreis Bautzen gibt es täglich ab 19 Uhr in der Komplettversion des Newsletters. Interesse? Hier können sie unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter bestellen. <<

Mehr zum Thema Bautzen