merken
PLUS Bautzen

Bautzen: Sieben Fakten zum neuen Edeka

Viel Regionales und eine Salattheke: Das haben die Betreiber im neuen Markt in Oberkaina vor. Auch das Eröffnungsdatum steht nun fest.

Noch sind die Kühlregale leer - aber schon bald sollen hier Milch, Käse und Joghurt zu finden sein. Jennifer und Robert Schulze werden den neuen Edeka-Markt in Oberkaina betreiben.
Noch sind die Kühlregale leer - aber schon bald sollen hier Milch, Käse und Joghurt zu finden sein. Jennifer und Robert Schulze werden den neuen Edeka-Markt in Oberkaina betreiben. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Noch sind die Kühltruhen leer, von Regalen für die anderen Lebensmittel fehlt noch jede Spur. Aber schon bald soll das ganz anders aussehen – bereits im kommenden Monat soll der neue Edeka-Markt in Oberkaina seine Pforten für Kunden öffnen. Die Fakten auf einen Blick.

Fakt 1: die neuen Marktbetreiber

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Robert und Jennifer Schulze werden den neuen Edekamarkt führen. Es ist nicht der erste Markt des Ehepaars, das zwischen Bautzen und Niesky wohnt: Die beiden betreiben bereits seit 2008 einen Edeka-Markt mit etwa 50 Mitarbeitern in Niesky. Die beiden haben drei Kinder – und wollen den neuen Markt gern kindgerecht gestalten.

„Wir würden gern Spielgeräte vor dem Markt aufbauen, sodass ein Elternteil draußen mit dem Kind spielen kann, wenn die andere Person gerade einkauft“, sagt Jennifer Schulze. Bis es so weit sei, dauere es allerdings noch ein bisschen. Außerdem ist ihnen wichtig, dass der Markt Wärme ausstrahlt, sagen sie. „Die Wände haben wir deshalb in einem warmen Latte-Macchiato-Ton gestaltet“, sagt Jennifer Schulze.

Fakt 2: die Eröffnung

Die Marktbetreiber wollen den Supermarkt am Donnerstag, dem 26. November, eröffnen. Ob es eine Feier geben wird, ist unklar, sagen Jennifer und Robert Schulze – das hänge von der Corona-Pandemie ab. Anfang des Monats soll erste Ware geliefert werden.

Den Marktbetreibern ist auch die Region wichtig, sagen sie. Sie haben bereits eine erste Idee für eine Spendenaktion. In Niesky führen sie gerade ein ähnliche durch: Kunden werden dort gefragt, ob sie ihren Pfandbon einlösen oder das Geld spenden wollen. Das möchten die beiden auch in Bautzen einführen. Das Geld der gespendeten Bons soll dann beispielsweise an einen Verein in der Region gehen.

Fakt 3: das Angebot

Rund 15.000 bis 18.000 Produkte sollen in dem neuen Markt angeboten werden, auf etwa 1.100 Quadratmetern Verkaufsfläche. Neben dem klassischen Angebot – wie üblich beginnt der Marktrundgang in der Obst- und Gemüse-Abteilung – soll es zum Beispiel eine sogenannte Schnippelküche geben. Mitarbeiter bereiten Salate und Salatzutaten zu. Kunden können sich daraus dann eigenständig Salatboxen zusammenstellen. 

„Wir werden auch mit Tchibo zusammenarbeiten“, berichtet Jennifer Schulze. Es soll eine Backtheke und vegetarische Fleischersatzprodukte geben. „Und wir legen Wert auf ein Biosortiment“, sagt Robert Schulze. Auch regionale Produkte seien ihnen wichtig. So soll es zum Beispiel Honig von einem Nieskyer Lieferanten geben, der auch mit Imkern aus dem Raum Bautzen zusammenarbeitet. Es wird Mehl von der Rittermühle in Herrnhut zu kaufen geben, zudem Fleischwaren von der Bautzener Firma Meisters.

„Wir freuen uns da auch immer über Anregungen von Kunden oder regionalen Produzenten“, sagt Jennifer Schulze. „Uns ist der Kontakt zu den Leuten wichtig. Wir werden am Anfang jeden Tag vor Ort sein und freuen uns, wenn wir auch angesprochen werden.“

Fakt 4: die Mitarbeiter

Beginnen wollen Robert und Jennifer Schulze mit einem Team von 26 Mitarbeitern. Sie übernehmen zum 1. November das Team des Diska-Marktes auf der Dresdener Straße. Aber auch neue Mitarbeiter sind eingestellt worden. Und: Das Team soll sich, wenn der Markt gut angenommen wird, vergrößern.

Fakt 5: die Fleischtheke

Es gibt keine separate Fleischerei im Edeka-Gebäude, stattdessen eine Fleischtheke im Markt. Beliefert wird die vom Edeka-Fleischwerk in Mockritz bei Döbeln. Angeboten werden soll auch Räucherfisch vom Fischhandel Nartzschke aus Wölkau.

Fakt 6: der Bäcker

Auch ein separates Café gibt es im Gebäude, das Edeka gehört und von den Marktbetreibern gemietet wird. Betrieben wird dies von der Bäckerei Drechsel aus Seifhennersdorf, teilt Edeka mit.

Fakt 7: der Diska-Markt

Der Diska-Markt auf der Dresdener Straße in Bautzen hat nach Angaben von Edeka seit dem 17. Oktober geschlossen. Das Gebäude gehört Edeka, die Mietverträge mit dem dortigen Bäcker und Fleischer laufen noch bis Ende des Jahres, sagt Jan Hašek, Edeka-Regionalleiter im Bereich Expansion und Immobilien. Dann solle die Immobilie verkauft werden. An wen, verrät Edeka noch nicht. Es gebe mehrere Interessenten, so Hašek.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Für den kostenlosen Newsletter „Kamenz kompakt“ können Sie sich hier anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen