Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bautzen
Merken

Drei-Länder-Musik-Festival startet im Mai in Bautzen

Beim Třiangel-Festival in Bautzen geben international bekannte Solisten Musikstudenten Unterricht. Und für Besucher wird es mehr als nur Konzerte geben.

Von Tim Ruben Weimer
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Fjodor Elesin ist künstlerischer Leiter und einer der sieben Dozenten des internationalen Třiangel-Musik-Festivals, das ab 14. Mai in Bautzen stattfindet.
Fjodor Elesin ist künstlerischer Leiter und einer der sieben Dozenten des internationalen Třiangel-Musik-Festivals, das ab 14. Mai in Bautzen stattfindet. © Steffen Unger

Bautzen. Das Instrument, das dem neuen, vom Sorbischen National-Ensemble (SNE) und dem aus der Corona-Pandemie entstandenen Projekt Classic@Home ins Leben gerufene Musik-Festival in Bautzen seinen Namen gibt, ist im Orchester eher selten zu finden: die Triangel. Dass sie bei dem Festival tatsächlich zum Einsatz kommt, sei eher unwahrscheinlich, aber sie stehe symbolisch für das Anliegen des Festivals, Musik aus dem Dreiländereck Deutschland - Polen - Tschechien zu Gehör zu bringen, erklärt Fjodor Elesin, Cellist aus St. Petersburg, der das Festival künstlerisch leitet.

Sieben international renommierte Dozenten kommen dafür vom 14. bis zum 25. Mai 2023 nach Bautzen und geben 45 gleichfalls internationalen Studenten Meisterkurse in den Fächern Cello, Violine, Bratsche, Klavier und Orchester. Dabei gehe es längst nicht mehr um grundlegende Dinge wie den richtigen Fingersatz, sondern um Ausstrahlung, Bühnenpräsenz und den Umgang mit Lampenfieber.

Interessierte seien eingeladen, als stille Zuschauer an den Kursen teilzunehmen, sagt Elesin. Für das große Publikum wird es vier Konzerte am 17., 18., 19. und 25. Mai geben, bei denen Schüler und Studenten gemeinsam mit dem Sorbischen National-Ensemble musizieren, bei einem Konzert ist der Eintritt sogar frei.

Studenten kommen auch aus Japan und den USA

Das Besondere dabei sei, dass die Zuschauer im Anschluss an die Konzerte mit den Musikern ins Gespräch kommen können, sagt Elesin. "In der Elbphilharmonie bleiben die Musiker auf Distanz, aber in Bautzen sind die Künstler fast schon gezwungen, mit den Zuschauern zu sprechen." Dass viele der Studenten das erste Mal mit einem großen Orchester musizieren, mache sich bei den Konzerten in einer besonderen Atmosphäre bemerkbar.

Die Dozenten kommen aus Rumänien, Schweden, Finnland, Dänemark, Frankreich, Russland, Tschechien und Polen, die Studenten teils sogar aus den USA oder Japan. Bei der Fortführung des Festivals im September 2023 werde der Fokus besonders auf den Partnerstädten Jelenia Góra in Polen und Ústi nád Labem in Tschechien liegen, sagt SNE-Intendant Tomas Kreibich-Nawka. Er hoffe zudem, dass die internationalen Musiker auch die sorbische Musik in ihre Heimatorchester tragen, um so deren Bekanntheitsgrad zu steigern.

Mehr Informationen zum Festival sowie Konzertkarten gibt es unter www.triangel-musicfest.eu.