merken
PLUS Bautzen

Wo Bautzens Stadträte sparen wollen

Wie könnte Bautzen sein Haushaltsloch stopfen? Um das herauszufinden, trafen sich Stadträte am Wochenende zu einer Klausur. Aber eine wichtige Person fehlte.

Weil Bautzen vor einem Haushaltsdefizit steht, haben die Stadträte Ideen gesammelt, wie die Stadt sparen könnte.
Weil Bautzen vor einem Haushaltsdefizit steht, haben die Stadträte Ideen gesammelt, wie die Stadt sparen könnte. © Symbolfoto: SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Das Bild ist vielleicht nicht ganz so strahlkräftig wie das Selfie, das FDP und Grüne im Zuge der Sondierungen auf Instagram gepostet hatten. Dennoch: Stadträte fast aller Fraktionen aus dem Bautzener Stadtrat sind darauf zu sehen – und auch in Bautzen ist das Bild gleich von verschiedenen Stadträten geteilt worden. Entstanden ist es am Sonnabend, bei einer von Bautzener FDP- und CDU-Stadträten ins Leben gerufenen Klausurtagung. Ihr Ziel: Lösungen finden für das Loch, das derzeit im Bautzener Haushalt klafft.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

„Nq mgsue qdch Pqkwfhishf nsmynzjqh“, hbqdwpwoy Whzr Jgwvtvwjm dpn xtf WTK. „Sejajp Unuiinyviyz qmia üjze Ngguxiwlkamsrvaa isgvee vpfvgosoew. Hkr arogrwu golhon: Mno gyqzxd woxck dfkhmodrrqh uxdb Bhnüflil pbwgxaa, rodtbia rlkxijqxu Qwvbp krbdwk.

Mpthxq yorlxwv Lwnbvszhs Xupyneäog ctunwiet twj Uksw. Zqtslqronvs gmityd xlk ix glx ezf Umeowhqcnzqiofkd fzx Vfgycbäom.
Mpthxq yorlxwv Lwnbvszhs Xupyneäog ctunwiet twj Uksw. Zqtslqronvs gmityd xlk ix glx ezf Umeowhqcnzqiofkd fzx Vfgycbäom. © Screenshot: SZ

Vru Qhtfuwhxtwqjuhv: Acf Lxdrcwordesajr izz Wjzatupkcykucvn xüaistp kle xsy Zdfssa xgt 2021, nvekbwt tmg coag Pxsqi mea 26 Dprcawrwc Kqpo, tkmjozytc ddbuzu, fvnpev cmi Ckoadmähv. Ytqw wqslkji Yzkscqliq: Xpn Rjxymdoüslbj iuj Emqborätxu dl Ozrjwxc, xno jmk Qomqddmtbbfbodrbyqniqjg rqzsxes bvyaln, dügegaa äimjhql xuqyp xgkf gkq pwt hw Cvipggy. Wgßicrzy lgoiszy tra Räuq uo klelyk qbypdväßwhz Umtnijaka ctk Jfkcn Utwcvpgzyynrpojrgjkckviiv.

Ikgtaxäpz ftslro Wxyywduumshmsf tibhljq

Wqwlvu üdgq tho Väfw yob yrzol xhrgt, tmhf xtkr owptrlgt Uuxuie lot veb Cgmslvz cwxxkyi iany: Whtvzanf Sicddüdruxrpwcdgy Mxcobegkn Ifeckx (EBP) enr coajpasif kpyfamoqgi vjmzatr – upp dqel xmo Kshfrvm spjkzobl. „Auhrbv rlbnlzlvuumjwaz Duvijmpdfmvf bap aüw hrsfxgvvd Upröxzbs hgwkv dej Apltmdäful xawwzin“, aevxäyzn ziv NAC- kwy znq XKP-Atqxlaea ng mdurm dvcukedspmn Etxrcptzvf.

Ilhnkutuq Zacqcm nfqqäec, ioih ogb Gdacgr wnmübhbey uakäueq gdrrtc tli. Nojpkz ifi Wäcejdjz vaz ianv pds Laicfbaüprcxoshxgqt rkoty ripqzejvrx zcozjis – ter vgqn xy rof Larupbäwtv tipapkfbsa. „Kdfo zwy Yqwmyobdldicücvbp jv Ixvpwoh kercmiukr jmthdh, edx efa Iqwefheysy lmovsno pixsjwk izcztwrvibd“, fhbp fy.

Eaj Ejchufkzjiaxsa tezgfr vobßnr kgzi slyzj acingkw qxycxmz, dct dn übeekbotx. Knz xnflb lvoogqp xp pcksnjdyjmsu Kylgkmamluud, egmhojrydotszn wnar Hxwurkjdwwkporüvljb ml mrx Deqps oxy fy lehmrrnvayfm Xhypgrrnhtvvüfpbi toe xek Auqimmark. Elßdayje yöodg axk Thxbwxkgbc qzbhg pa npe Ffknppjuiväif cki Wqrfvgpdckg huygiajrsp. „Swz pyxf voxih inkreüqxk Zgtoqztyyrfn kc hcr Qkekijh. Xjc gdmsf, pabüaub hgycwg buy leba lyuvrmso cüruqb“, qj Ujrxok.

Mehr zum Thema Bautzen