merken
PLUS Bautzen

So sieht's mit den Volksfesten im Kreis Bautzen aus

Für die großen Stadtfeste in Bautzen, Bischofswerda, Kamenz und Radeberg sind die Entscheidungen gefallen. Sächsische.de hat den Überblick.

Die Schiebocker Tage in Bischofswerda sind in diesem Jahr das erste große Stadtfest im Kreis Bautzen. Es findet aber anders statt als gewohnt. Auch das Schiebock-Rennen wird es in der gewohnten Form nicht geben.
Die Schiebocker Tage in Bischofswerda sind in diesem Jahr das erste große Stadtfest im Kreis Bautzen. Es findet aber anders statt als gewohnt. Auch das Schiebock-Rennen wird es in der gewohnten Form nicht geben. © Archivfoto: Rocci Klein

Bautzen. Der Sommer naht und damit auch die Saison für die Stadt- und Volksfeste im Landkreis Bautzen. Die aktuelle Corona-Lage mit sinkenden Infektionszahlen und durchgängigen Inzidenzwerten unter 100 und teilweise sogar unter 50 lässt auch in Sachen Großveranstaltungen wieder mehr zu. Sächsische.de gibt einen Überblick, welche Feste stattfinden sollen und welche bereits abgesagt sind.

Schiebocker Tage an mehreren Orten

Los geht es im Terminkalender mit den Schiebocker Tagen. Diese finden üblicherweise von Freitag bis Sonntag statt, inklusive dem traditionellen Schiebock-Rennen. Nachdem das Stadtfest in Bischofswerda 2020 vor allem digital und via Live-Stream über die Bühne ging, soll es in diesem Jahr zumindest an einem Tag wieder in Präsenz stattfinden. Wie Norman Reitner von der Aktionsgemeinschaft Schiebocker Tage 2.0 jetzt gegenüber Sächsische.de sagte, wird es zwar keine Bühne auf dem Altmarkt geben, aber dafür sind am kommenden Sonnabend neun bis zehn Biergärten mit Gastronomie und Musik geplant. Das Motto lautet „Von uns – für uns“.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Bereits im April kündigte die Aktionsgemeinschaft via Facebook an, kein weiteres Jahr ohne Schiebocker Tage erleben zu wollen. So wird es zwar keinen Bieranstich auf dem Altmarkt und auch kein Schiebock-Rennen geben. Für Letzteres ist aber eine Alternative in Vorbereitung. "Wir planen, an zwei oder drei Standorten eine kleine Teststrecke für Schieböcke einzurichten", erklärt Norman Reitner. So könnten alle Besucher zumindest einmal ausprobieren, wie es sich mit einem Schiebock läuft.

Altstadtfest ja, Bautzener Frühling nein

Fest steht, dass der Bautzener Frühling im zweiten Jahr in Folge corona-bedingt ausfällt. Ursprünglich sollte er am letzten Mai-Wochenende stattfinden, wurde dann aber auf September verschoben - und jetzt ganz abgesagt. Wie Markus Gießler, Büroleiter des Bautzener Oberbürgermeisters, gegenüber Sächsische.de erklärte, geht die Absage auch auf eine Empfehlung des Kulturausschusses des Deutschen Städtetages zurück. Der habe bis Herbst zur Vorsicht im Umgang mit Großveranstaltungen aufgerufen - und dazu, am besten gar keine zu planen.

Man habe keine eingezäunte Variante auf dem Hauptmarkt gewollt, zudem sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht klar, was im September möglich ist und was nicht. Die Verträge für den Bautzener Frühling hätte man aber jetzt schließen müssen.

Dichtes Gedränge auf dem Hauptmarkt zum Auftakt des Bautzener Frühlings wie hier 2019 wird es in diesem Jahr nicht geben. Das Stadtfest ist abgesagt, aber das Altstadtfestival Ende August soll stattfinden.
Dichtes Gedränge auf dem Hauptmarkt zum Auftakt des Bautzener Frühlings wie hier 2019 wird es in diesem Jahr nicht geben. Das Stadtfest ist abgesagt, aber das Altstadtfestival Ende August soll stattfinden. © Archivfoto: SZ/Uwe Soeder

Das Altstadtfest Ende August soll aber nicht ausfallen. Da dies nicht an einem Ort, sondern an verschiedenen abgesperrten Stellen stattfinde, sei die Umsetzung mit Hygienekonzept deutlich einfacher.

Stadtfest statt Forstfest in Kamenz

Das Kamenzer Forstfest, Sachsens größtes Schul- und Heimatfest, kann auch dieses Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. Das Forstfest-Komitee hat diese Entscheidung erst am Freitag getroffen. Vor allem die Festumzüge mit 1.200 Schülern seien abermals nicht realisierbar, sagte Volker Schmidt, Vorsitzender des Forstfest-Fördervereines. Für das Fest im traditionellen Stil hätte man spätestens jetzt mit den Vorbereitungen starten müssen.

Oberbürgermeister Roland Dantz (parteilos) erklärte, man habe eine Entscheidung treffen müssen. „Und diese geht nun als Empfehlung in den Stadtrat“, der in dieser Woche darüber befinden wird. So soll es also im August, genauer gesagt traditionell in der Bartholomäus-Woche, kein Schul- und Heimatfest geben, wie man es kennt. Doch es ist eine Alternative geplant: ein dreitägiges Stadtfest.

Umzüge mit Tausenden Schülern, wie sie zum Kamenzer Forstfest gehören, werden auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Statt des traditionellen Festes im August plant die Stadt eine kleinere Alternative.
Umzüge mit Tausenden Schülern, wie sie zum Kamenzer Forstfest gehören, werden auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Statt des traditionellen Festes im August plant die Stadt eine kleinere Alternative. © Archivfoto: Matthias Schumann

Das soll vom 20. bis 22. August in der gesamten Altstadt stattfinden. Markt und Schulplatz, Gastronomen und Händler werden einbezogen. Vom Platzkonzert am Freitagabend mit Forstfestliedersingen über historische Filme, Livemusik bis hin zum Feuerwerk auf dem Hutberg reichen die Vorstellungen. Auch der Forstfest-Parcours von 2020 könne aktiviert werden.

Drei Tage Bierstadtfest in Radeberg

Das Bierstadtfest soll in diesem Jahr wie gewohnt an drei Tagen gefeiert werden. Allerdings wird der Termin erneut verschoben. Es findet nun vom 20. bis zum 22. August statt und damit rund zweieinhalb Monate später als sonst. Man hoffe auf ein unbeschwertes Fest und sei aufgrund der aktuellen Corona-Lage und deren Entwicklung optimistisch, erklärte Radebergs Stadtsprecher Jürgen Wähnert.

Weiterführende Artikel

Erstmals nach Corona: Bischofswerda macht auf

Erstmals nach Corona: Bischofswerda macht auf

Am Wochenende sollten die Schiebocker Tage stattfinden. Doch ein großes Stadtfest kann es in diesem Jahr nicht geben. Was die Besucher stattdessen erwartet.

Oberbürgermeister Gerhard Lemm (SPD) geht davon aus, dass die Corona-Zahlen weiter sinken. Das erklärte er jetzt im Interview mit Sächsische.de, bei dem es auch darum ging, ob die Besucher mit Maske am Biertisch sitzen müssen. Die Planungen für das Fest seien demnach sehr weit fortgeschritten. „So werden auf der Hauptstraße wieder die vielen Stände aufgebaut, es gibt mehrere Bühnen mit Live-Musik, und die besonderen Höhepunkte werden ebenfalls stattfinden“, kündigte Gerhard Lemm an.

Live-Musik auf mehreren Bühnen, so wie hier 2017 mit Cora, soll es beim Radeberger Bierstadtfest auch in diesem Jahr geben - allerdings zu einem späteren Zeitpunkt als üblich.
Live-Musik auf mehreren Bühnen, so wie hier 2017 mit Cora, soll es beim Radeberger Bierstadtfest auch in diesem Jahr geben - allerdings zu einem späteren Zeitpunkt als üblich. © Archivfoto: Thorsten Eckert

Mehr zum Thema Bautzen