merken
Bautzen

Sohland: Brücke zum Stausee gesperrt

Eine Fußgängerquerung über die Spree ist derzeit nicht passierbar. Wie lange die Sanierung dauert, steht noch nicht fest. Das hängt vor allem von einem Fakt ab.

Die Fußgängerbrücke am nordwestlichen Ufer des Sohlander Stausees ist derzeit gesperrt. Die Gemeinde hat ein Unternehmen mit der Sanierung des 20 Jahre alten Bauwerks beauftragt.
Die Fußgängerbrücke am nordwestlichen Ufer des Sohlander Stausees ist derzeit gesperrt. Die Gemeinde hat ein Unternehmen mit der Sanierung des 20 Jahre alten Bauwerks beauftragt. © SZ/Franziska Springer

Sohland. Die Fußgängerbrücke über die Spree am nordwestlichen Ufer des Sohlander Stausees ist seit rund zwei Wochen gesperrt. Wie Bürgermeister Hagen Israel (parteilos) mitteilt, sei das rund 20 Jahre alte Bauwerk, das aus einer Stahl-Holz-Konstruktion besteht, sanierungsbedürftig.

Um zu ermitteln, wie groß der Instandsetzungsbedarf vor allem der tragenden Teile tatsächlich ist, musste die Brücke bereits vor Beginn der Erneuerungsmaßnahme gesperrt und teilweise demontiert werden, so Israel weiter. Erst nachdem diese offenen Fragen geklärt seien, könne mit der Sanierung des Bauwerks, das aus Richtung Trebestraße auf den Rundweg um den Stausee führt, begonnen werden. Wann die Brücke schließlich für Fußgänger wieder freigegeben wird, kann der Bürgermeister aus diesem Grund bislang noch nicht sagen.

Anzeige
„Wir geben zurück, was wir erhalten haben“
„Wir geben zurück, was wir erhalten haben“

Den Dresdnern war während der Jahrhundertflut 2002 bundesweit geholfen worden. Nun will Dresden den aktuellen Hochwasseropfern helfen.

Die Kosten für die Instandsetzung nennt Hagen Israel "erheblich". Derzeit rechnet die Gemeinde mit einer Summe von etwa 40.000 Euro. Die Kalkulation könne sich aber im Verlauf der Begutachtung der Brücke noch ändern, betont Israel. (SZ/fsp)

Mehr zum Thema Bautzen