Bautzen
Merken

Sohlander Grundschüler komponieren Lieder

Sechs Klassen der Frühlingsbergschule haben jeweils ein eigenes Lied erschaffen - mit prominenter Unterstützung.

Von Bettina Spiekert
 2 Min.
Teilen
Folgen
In der Sohlander Frühlingsberggrundschule haben sechs Klassen in Workshops eigene Lieder komponiert.
In der Sohlander Frühlingsberggrundschule haben sechs Klassen in Workshops eigene Lieder komponiert. © SZ/Uwe Soeder

Sohland. Auf besondere Weise verabschieden sich die Grundschüler der Sohlander Frühlingsbergschule am Ende dieses Schuljahres von ihren Mitschülern und Lehrern: In der letzten Schulwoche stellen die Schüler von sechs Klassen jeweils ihr selbst komponiertes Lied vor, das sie gemeinsam vor wenigen Wochen ersonnen und komponiert haben. Hilfe und viel musikalische Unterstützung gab es dabei von Beate Tarrach und Reinhard Simmgen, besser bekannt als Liedermacher-Duo „Liederliesel und Leichtfuß“.

In jeweils vierstündigen Workshops sind im Juni in den Klassenstufen zwei bis vier besondere Lieder entstanden, von der ersten Idee bis zum gemeinsamen Singen. Mit einfachen Melodien wurden die Schüler aufs Singen eingestimmt. Dann waren die Kinder selbst gefragt, worum es in ihrem Lied gehen sollte. In der Klasse 3b zum Beispiel kam der Vorschlag des neunjährigen Anton bei seinen Mitschülern am besten an. „Ich mag Tiere, und die werden viel zu oft schlecht behandelt. Das finde ich nicht gut“, sagt er.

Liedertexte entstehen aus den Ideen der Kinder

Nachdem die Mädchen und Jungen zum Thema passende Wörter und Wortgruppen gesucht hatten, kümmerten sich die beiden Vollblutmusiker um eine leichte und trotzdem eingängige Melodie samt Refrain. „In diesem Fall war es leicht, sich reimende Verse zu entwickeln. Das ist beim Thema Computerspiel schon viel schwieriger“, sagt Beate Tarrach. Eingängig wurde dann nicht nur der Refrain „Schützt die Tiere dieser Welt, hört auf damit, sie zu jagen“, sondern auch die Textzeilen der fünf Strophen.

Anzeige Altmarkt-Galerie Dresden
Bestens versorgt in der Altmarkt-Galerie Dresden
Bestens versorgt in der Altmarkt-Galerie Dresden

Zur Sicherstellung der öffentlichen Nahversorgung sind viele Shops für Sie weiterhin erreichbar und geöffnet.

In der letzten Stunde des Workshops wurde dann am richtigen Einsatz und der richtigen Betonung gefeilt. Zum Schluss packten die beiden Musiker sogar Instrumente aus, um das Lied zu untermalen. Das war freilich für viele Grundschüler schwieriger als gedacht, „deswegen ist das am Schluss unser Bonus“, sagt die Musikerin. Sie freut es am meisten, wenn Kinder, die anfangs mit Null-Bock-Stimmung ins Klassenzimmer kommen, durch die Musik auftauen und das gemeinsame Singen dann doch als großen Spaß empfinden.

Das Projekt kam nicht nur bei den Schülern der sechs Sohlander Grundschulklassen gut an. Auch Schulleiterin Carmen Bär ist begeistert von den Ergebnissen. Sie kann sich sogar vorstellen, den Liederreigen im nächsten Schuljahr fortzuführen. „Dann könnten wir an den Liedern weiterarbeiten, sie vielleicht auch mit den passenden Instrumenten begleiten“, sagt sie. Im besten Fall sei das schon bald möglich.

Die beiden Musiker wollen die in Sohland entstandenen Lieder auch weiter nutzen und haben dafür schon eine Vision: „Vielleicht produzieren wir irgendwann einmal ein ganzes Album unter dem Titel ,Kinder der Oberlausitz'“, wünschen sich Beate Tarrach und Reinhard Simmgen.