Bautzen
Merken

Kreis Bautzen: Wegewart soll im September Dienst antreten

Der Landkreis hat eine neue Stelle für die Instandhaltung von Rad- und Wanderwegen ausgeschrieben. Bewerbungen sind noch möglich.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Der Kreiswegewart, den der Landkreis Bautzen jetzt einstellen will, soll sich unter anderem um die Instandhaltung von Rad- und Wanderwegen kümmern.
Der Kreiswegewart, den der Landkreis Bautzen jetzt einstellen will, soll sich unter anderem um die Instandhaltung von Rad- und Wanderwegen kümmern. © Symbolfoto: SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Der Wegewart des Landkreises Bautzen soll seinen Dienst am 1. September dieses Jahres aufnehmen. Das bestätigte das Landratsamt jetzt auf Anfrage von Sächsische.de. Bewerbungen für die neue Stelle sind noch bis zum 7. August möglich.

Nach Dienstantritt soll der Kreiswegewart oder die Wegewartin „sich zunächst mit den lokalen Partnern bekanntmachen und Netzwerke knüpfen. Außerdem soll er sich in die technischen Grundlagen einarbeiten“, heißt es. Anschließend könne die reguläre Arbeit beginnen, die etwa Begehungen sowie Instandhaltung von Rad- und Wanderwegen umfasse.

Anzeige
So großartig wird das Forstfest in Kamenz! Alle Infos dazu hier
So großartig wird das Forstfest in Kamenz! Alle Infos dazu hier

Volksfeststimmung in der Nähe von Dresden: beim Forstfest in Kamenz sorgen Aufführungen, Turniere und Events vom 19. bis zum 25. August für großartige Unterhaltung - Kirmes inklusive!

Bewerber für die Stelle sollten laut Ausschreibung unter anderem eine abgeschlossene Berufsausbildung in einer handwerklichen, forstwirtschaftlichen oder landschaftspflegerischen Fachrichtung vorweisen. Dazu kommen Grundkenntnisse in der Verwaltungsarbeit etwa durch langjährige Tätigkeit als ehrenamtlicher Wegewart oder Naturschutzhelfer.

Im Frühjahr hatte der Bautzener Kreistag die Planung und Ausschreibung der neuen Stelle beschlossen. Seit 2016 wurden diese Aufgaben von der Kamenzer Bildungsgesellschaft (Kabi) in Kooperation mit dem Jobcenter erledigt. Aufgrund der Übernahme der Kabi durch die Oberlausitz-Kliniken sowie Einsparungen beim Jobcenter muss die Kontrolle der Rad- und Wanderwege neu geregelt werden. (SZ/dab)