merken
PLUS Bautzen

Alstom Bautzen baut moderne S-Bahnen für Hamburg

In Bautzen erfolgt bis 2026 die Endmontage von 64 neuen Zügen. Sie bieten mehr Komfort und eine deutschlandweite Neuheit.

Eine S-Bahn fährt durch Hamburg. Für 64 neue, dreiteilige Züge für die Stadt erfolgten in den nächsten Jahren die Endmontage in Bautzen.
Eine S-Bahn fährt durch Hamburg. Für 64 neue, dreiteilige Züge für die Stadt erfolgten in den nächsten Jahren die Endmontage in Bautzen. © Deutsche Bahn/Oliver Lang

Bautzen. Die S-Bahn Hamburg will ihr Verkehrsangebot erweitern und braucht dafür 64 neue Züge. Diese bestellte die Hansestadt jetzt beim Alstom-Konzern, der die Endfertigung der dreiteiligen Züge in seinem Bautzener Werk vornehmen wird. "Für den Standort Bautzen bedeutet dieser Auftrag zusätzliche Auslastung in der Fertigung", erklärte ein Alstom-Sprecher.

Die neuen S-Bahn-Züge werden 2025 und 2026 geliefert. Der Auftrag beläuft sich auf rund 500 Millionen Euro, informierten Alstom und die Deutsche Bahn, die das S-Bahn-Netz in Hamburg betreibt. Die Züge sollen mehr Komfort als die jetzige S-Bahn bieten, unter anderem einen weiteren Mehrzweckbereich für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer. In Hamburg fahren bereits 82 Züge der gleichen Baureihe.

Anzeige
So klingt das Unbezahlbarland!
So klingt das Unbezahlbarland!

Begnadete Bands, Künstler und ein Chor haben jeweils ihren eigenen Song für den Landkreis Görlitz geschrieben. Reinhören lohnt sich in jedem Fall!

Weiterführende Artikel

So läuft's jetzt im Bautzener Waggonbauwerk

So läuft's jetzt im Bautzener Waggonbauwerk

Im Januar übernahm der französische Konzern Alstom seinen Ex-Rivalen Bombardier mit den Werken in Bautzen und Görlitz - Zeit für eine Zwischenbilanz.

Erstmals in Deutschland erhalten S-Bahn-Züge ein System für den automatischen Fahrbetrieb namens ATO - Automatic Train Operation. Dabei übernimmt ein Rechner die Zugsteuerung. Die Steuerung der Bremsen, der Geschwindigkeit und der Türen erfolgt dabei weitgehend automatisch. Der für Deutschland, Österreich und die Schweiz verantwortliche Alstom-Präsident Müslüm Yakisan bezeichnet die ATO-Technologie als "Meilenstein auf dem Weg zur Digitalisierung des Hamburger Bahnverkehrs".

Mehr zum Thema Bautzen