merken
Bautzen

Bautzen: Initiative ist gegen rechtes Projekt

Die Gruppierung „Bautzen gegen Extremismus“ ruft dazu auf, sich gegen einen rechten Szenetreff zu stellen. Zwölf Personen haben unterschrieben.

Im Haus an der Wendischen Straße 1 in Bautzen hat der rechtsextremistische Musiker Chris Ares ein Gewerbe angemeldet.
Im Haus an der Wendischen Straße 1 in Bautzen hat der rechtsextremistische Musiker Chris Ares ein Gewerbe angemeldet. © Steffen Unger

Bautzen. Die Initiative „Bautzen gegen Extremismus“ hat sich gegen die Pläne des rechtsextremen Rappers Chris Ares ausgesprochen, ein Geschäft in der Stadt zu eröffnen. Die Initiative stelle sich „gegen jede Form von Radikalismus, Extremismus und Fanatismus in unserer Stadt“, heißt es in einer Mitteilung. Sie positioniert sich gegen die Pläne für einen „rechtsextremen Szenetreff“.

Unterzeichnet ist das Statement von zwölf Personen; unter anderem von Stadträten der CDU- und der FDP-Fraktion sowie von Christian Haase vom Bürgerbündnis Bautzen. Auch der Amtsleiter des Büros des Oberbürgermeisters, Markus Gießler, die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft, Kirsten Schönherr, und Manja Gruhn vom Steinhaus haben unterzeichnet.

Anzeige
Trendsetter seit 1471: Museale Innovation
Trendsetter seit 1471: Museale Innovation

Der interaktive Tablet-Guide, das "HistoPad", als Neuheit in Deutschland. Mit Augmented Reality und 3D-Inszenierungen die Albrechtsburg Meissen entdecken.

„Wir wollen keinen Extremismus in unserer Stadt“, heißt es in der Mitteilung. „Unsere Sorge gilt dabei insbesondere der jungen Generation.“ Die Unterzeichner der Stellungnahme rufen die Bautzener dazu auf, „in geeigneter Form ihren Protest gegen eine Ansiedlung von Chris Ares zum Ausdruck zu bringen“.

Die Initiative hat sich Ende 2019 gegründet, um extremistischen Tendenzen im Allgemeinen entgegenzutreten. Nach eigenen Angaben liege der Ursprung in den mutmaßlich linksextremistisch motivierten Brandanschlägen auf die Firma Hentschke Bau auf der einen Seite und Übergriffe auf Geflüchtete auf der anderen Seite. Die Initiative will dazu Gesprächsabende veranstalten und wird dabei durch das Förderprogramm „Partnerschaft für Demokratie“ unterstützt. 

Die Unterzeichner der Erklärung der Initiative sind indes nicht die ersten, die sich gegen das Projekt aussprechen. So haben sich alle Stadtratsfraktionen außer der AfD dem Statement des Oberbürgermeisters gegen das Projekt angeschlossen. Die AfD-Fraktion sprach sich nur für die letzten beiden Sätze aus. Zudem laufen zwei Petitionen gegen das Projekt. Viele Bautzener Bürger sprachen sich gegen das Vorhaben des vom bayrischen Verfassungsschutz beobachteten Rappers aus. (SZ/the)

Mit dem kostenlosen Newsletter "Bautzen kompakt" starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen